Plusenergiehaus

Das Haus, das mehr Energie produziert als es verbraucht

Im Gegensatz zu einem konventionellen Neubau hat das Plusenergiehaus eine mehr als positive Energiebilanz: Ein Plusenergiehaus erzeugt in der Summe mehr Energie, als es für Strom, Heizung und Warmwasser verbraucht. Die benötigte Energie wird im oder am Haus selbst erzeugt, beispielsweise durch Solaranlagen.

weiterlesen »

Foto: YTONG Bausatzhaus GmbH

Plusenergiehaus
 
Bei einem Plusenergiehaus entfallen hohe Nebenkosten durch die selbst erzeugte Energie
Bei einem Plusenergiehaus entfallen hohe Nebenkosten durch die selbst erzeugte EnergieFoto: Xella Deutschland GmbH / Ytong

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund ums Thema Plusenergiehaus. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.



Aktuelles

 

Plusenergiehaus: positive Energiebilanz
Das Plusenergiehaus ist eine Weiterentwicklung von Niedrigenergiehaus und Passivhaus. Wichtig ist vor allem die richtige Planung: Ein Plusenergiehaus sollte immer südseitig gebaut werden. Nur dann sorgen die großen Fensterflächen (in der Regel eine Dreifachverglasung mit gedämmten Fensterrahmen) dafür, dass die Sonnenenergie effektiv zur Raumerwärmung genutzt werden kann. Hauptstromlieferant eines Plusenergiehauses ist die Photovoltaik-Anlage, die Haushaltsgeräte und die Lüftung versorgt. Die hoch wärmegedämmte Bauweise in Verbindung mit einer hohen Luftdichtheit der Gebäudehülle machen eine konventionelle Heizung verzichtbar.

Mehrkosten beim Bau machen sich schnell bezahlt
Die Mehrkosten beim Bau eines Plusenergiehauses machen sich durch die Energieeinsparungen bezahlt. Der Heizwärmebedarf eines Passivhauses liegt bei maximal 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter Wohnfläche im Jahr. Bei einem Plusenergiehaus wird dieser Wert noch weiter unterschritten. Dafür müssen Hausbesitzer im Vergleich zum Bau eines konventionellen Massivhauses mit rund 15 Prozent höheren Baukosten rechnen. Doch langfristig profitieren Bauherren von der Investition: Aufgrund des extrem geringen Energiebedarfs und der möglichen Einspeisung der überschüssigen Energie in das öffentliche Netz rechnen sich die Mehrkosten. Hohe Nebenkosten entfallen bei einem Plusenergiehaus durch die selbst erzeugte Energie ohnehin.

Plusenergiehaus: Vorteile im Überblick

  • große Unabhängigkeit von steigenden Energiepreisen
  • Senkung der Verbrauchskosten
  • Steigerung der Wohnqualität (lichtdurchflutete Räume und bessere Luftqualität durch kontrollierte Lüftungsanlage)
  • Umwelt- und Klimaschutz, weil Energiegewinnung aus 100 Prozent erneuerbaren Energie


Übrigens ist das "Plusenergiehaus" kein einheitlicher Begriff. Alternativ werden auch die Bezeichnungen Nullemissionshaus, EffizienzhausPlus oder AktivPlushaus verwendet.


Quelle: aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Tipps und Expertenwissen

 
  • Redaktionstipp
     

    Was ist eigentlich ein AktivPlus Haus?

    Haus der Zukunft: energieeffizient, umweltfreundlich, komfortabel

    Für Bauherren ist es gar nicht so leicht, sich für ein Haus zu entscheiden. Neben der Bauweise spielt auch der Energiestandard eine wichtige Rolle und viele Haushersteller prägen daneben noch eigene Haustypen und entsprechende Bezeichnungen. Eine relativ neue Entwicklung ist zum Beispiel das ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Bayern unterstützt Bauherren mit zusätzlicher Förderung

    Zuschuss aus 10.000-Häuser-Programm für energieeffizientes Bauen

    Am 15. September 2015 startet Bayern eine neue Förderung: Im 10.000-Häuser-Programm erhalten Bauherren einen Zuschuss für besonders energieeffiziente Neubauten. Bedingung ist, dass das Haus mindestens den Standard KfW-Effizienzhaus 55 erreicht. Besonders attraktiv wird die Förderung dadurch, dass ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Architektur des Hauses wirkt sich auf Energieverbrauch aus

    Kompakte Form spart Energie, Schnörkel kosten extra

    Die perfekte Form und Bauweise für ein Haus zu finden, ist nicht nur eine Frage des persönlichen Geschmacks oder des Grundstücks und der Umgebung. Auch die Energiekosten müssen bedacht werden. Denn die Bauweise wirkt sich direkt auf den Energieverbrauch des Hauses aus, das sollten Bauherren bei der ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Was ist eigentlich ein Ökohaus oder Biohaus?

    Ökologisch bauen und gesund wohnen

    Gesundheit, Nachhaltigkeit, Bio-Produkte, nachwachsende Rohstoffe - all diese Begriffe spielen nicht nur in unserem Alltag inzwischen eine wichtige Rolle, sondern werden auch beim Hausbau immer präsenter. Viele Bauherren wollen ökologisch bauen und gesund wohnen. Für sie haben Haushersteller ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Was heißt eigentlich energieeffizient bauen?

    Merkmale eines Niedrigenergiehauses

    Jedes Haus, das heute gebaut wird, muss als Niedrigenergiehaus beziehungsweise Energiesparhaus errichtet werden. Die gesetzlichen Mindestvorgaben werden in der Energieeinsparverordnung (EnEV) und im Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) geregelt. Doch was heißt eigentlich energiesparend bauen ...
    Mehr »
     
 
 
 

Portalpartner

 

Video-Tipp

  •  
    Innenwand: gerade Abschlusskanten erstellen mit Rigiline Video: Saint-Gobain Rigips GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.