Baubeschreibung

Herzstück des Bauvertrags regelt Leistungen und Qualität

Die Baubeschreibung ist Grundlage für den Hausbau und Herzstück des Bauvertrags. Was darin mindestens geregelt werden muss, gibt das Bauvertragsrecht seit 2018 genau vor. Grundsätzlich gilt: Je detaillierter und aussagekräftiger der Leistungsumfang, die Art und Qualität der Baustoffe und Materialien sowie der Ausstattungsgrad beschrieben sind, umso geringer ist das Risiko.

weiterlesen »

Foto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Baubeschreibung
 
Bauherren sollten darauf bestehen, dass die Baubeschreibung exakte Angaben zu den verwendeten Baustoffen enthält
Bauherren sollten darauf bestehen, dass die Baubeschreibung exakte Angaben zu den verwendeten Baustoffen enthältFoto: KfW-Bildarchiv / Fotograf: Thomas Klewar

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund um Hausbau und Hauskauf. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.



Portalpartner

  •  

    VPB Verband Privater Bauherren e.V.

    Verbraucherschutz für Bauherren und Immobilienkäufer

  •  

    yourXpert

    Online-Rechtsberatung für Bauherren

 

Aktuelles

 

Bauvertragsrecht sorgt für Transparenz und Vergleichbarkeit von Angeboten
In der Vergangenheit war die Bau- und Leistungsbeschreibung häufig Ursache von Konflikten während des Hausbaus. Das neue Bauvertragsrecht, das seit Anfang 2018 gilt, legt jetzt genau fest, dass Bauherren eine ausführliche Bau- und Leistungsbeschreibung erhalten müssen und was darin stehen muss. Diese Baubeschreibung muss Bauherren bereits vor Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt werden. Durch die Aufnahme einer genauen Baubeschreibung in den Bauvertrag können verschiedene Angebote einfacher miteinander verglichen werden. Gleichzeitig mindert die höhere Vertragssicherheit das Mängel- und Kostenrisiko bei der Bauausführung, denn auch ein Sachverständiger kann die Angebote besser überprüfen.

Diese Punkte sind mindestens Pflicht in der Baubeschreibung:

  • Beschreibung des Hauses oder Umbaus, gegebenenfalls auch Haustyp und Bauweise
  • Art und Umfang der angebotenen Leistungen, gegebenenfalls der Planung und der Bauleitung, der Arbeiten am Grundstück und der Baustelleneinrichtung sowie der Ausbaustufe
  • Gebäudedaten, Pläne mit Raum- und Flächenangaben sowie Ansichten, Grundrisse und Schnitte
  • gegebenenfalls Angaben zum Energie-, Brandschutz-, Schallschutzstandard und zur Bauphysik
  • Angaben zur Beschreibung der Baukonstruktionen aller wesentlichen Gewerke
  • gegebenenfalls Beschreibung des Innenausbaus;
  • gegebenenfalls Beschreibung der gebäudetechnischen Anlagen
  • Qualitätsmerkmale, denen Gebäude oder Umbau genügen müssen
  • gegebenenfalls Beschreibung der Sanitärobjekte, Armaturen, Elektroanlage, Installationen, Informationstechnologie, Außenanlagen
  • und schließlich auch verbindliche Angaben zum Zeitpunkt der Fertigstellung. Steht der Beginn noch nicht fest, ist die Dauer der Baumaßnahmen anzugeben. Das ermöglicht Bauherren eine verlässliche Planung.


Ergänzungen zur Standardbeschreibung schriftlich vereinbaren
Die Baubeschreibung, die Bauherren vor Vertragsabschluss bekommen, wird bei Vertragsabschluss automatisch Vertragsinhalt. Werden Ergänzungen zur Standardbeschreibung vereinbart, sollten diese unbedingt schriftlich fixiert und Vertragsbestandteil werden. Nur so können Bauherren sicher sein, dass sie die gewünschten Leistungen und die besprochene Qualität auch erhalten. Alle Sonderwünsche sollten unbedingt vor Vertragsabschluss abgestimmt werden! Denn erst, wenn der konkrete Leistungsumfang einschließlich der Sonderwünsche feststeht, lassen sich die Baukosten gesichert kalkulieren und der Bauvertrag kann geschlossen werden. (Beim Bauträgervertrag müssen Änderungen in der notariellen Beurkundung enthalten sein!) Eine gute Orientierung bei der Baubeschreibung bieten nach wie vor die "Mindestanforderungen an Bau- und Leistungsbeschreibungen für Ein- und Zweifamilienhäuser", herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Darauf sollten Bauherren bei der Baubeschreibung besonders achten
Auch schwierige Bodenverhältnisse und andere Unwägbarkeiten können die Baukosten erheblich steigen lassen. Darauf muss es künftig einen Hinweis in der Baubeschreibung geben. Am besten überprüft ein Sachverständiger die Bau- und Leistungsbeschreibung vor Vertragsabschluss auf Fehl- und Schwachstellen.

Bauherren sollten darüber hinaus darauf bestehen, dass die Baubeschreibung exakte Angaben zu den verwendeten Materialien, Herstellermarken, Produktbeschreibungen und technischen Parametern enthält. Wichtig ist zudem der Standard "Anerkannte Regeln der Technik", denn allgemeine Angaben wie "moderne Heizung" oder "Markenfabrikat" erlauben keine Rückschlüsse auf die Qualität.


Quelle: aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Tipps und Expertenwissen

 
  • Redaktionstipp
     

    Ab 2018 neue gesetzliche Vorgaben auch für Bauträgerverträge

    Konkrete Vorgaben für die Baubeschreibung festgelegt

    Ab 1. Januar 2018 gelten neue gesetzliche Vorgaben auch für Bauträgerverträge. Die Baubeschreibung, die die wesentlichen Eigenschaften der neu zu errichtenden Wohnung oder des Hauses enthält, erhält einen gesetzlichen Mindestumfang. Ist sie unvollständig oder unklar, können Werbeaussagen und ...
    Mehr »
     
  • Checkliste
     

    Checkliste Baubeschreibung

    Auswertung der Leistungsbeschreibung bei Einfamilienhaus

    Die Baubeschreibung sollte so detailliert und umfangreich wie möglich ausfallen. Doch wie behalten Bauherren den Überblick, was im Angebot enthalten ist und wofür Zusatzkosten anfallen? Und fehlen vielleicht wichtige Leistungen? Hier hilft die "Checkliste zur Auswertung von Bau- und ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Haustechnik in Baubeschreibung genau definieren

    Experten fordern genauere Angaben für Elektro und Co

    Oft führt sie nur ein Schattendasein beim Hausbau: die Haustechnik. Bauherren beschäftigen sich mit ihr vergleichsweise wenig – Bauweise, Grundrissgestaltung und Innenausbau finden weitaus mehr Beachtung bei der Hausplanung. So entsprechen laut einer aktuellen Studie nur wenige Baubeschreibungen ...
    Mehr »
     
  • Checkliste
     

    Checkliste: Angebote richtig planen und prüfen

    Bei Hausbau Leistungen genau abfragen

    Bauen ist eine komplexe Herausforderung – da gerät leicht etwas in Vergessenheit. Je nach Art des Hauses ist der Leistungsumfang unterschiedlich und die einzelnen Bauleistungen sind anders auf die verschiedenen Akteure verteilt. Wer den Auftrag für ein schlüsselfertiges Haus an einen Unternehmer ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Mindestanforderungen an Bau- und Leistungsbeschreibungen

    Eindeutige Beschreibung von Leistungsumfang und Qualität

    Die in Bauverträgen enthaltenen Bau- und Leistungsbeschreibungen sind oft Anlass von Streitigkeiten. Um Auseinandersetzungen und überzogene Kostenpläne zu vermeiden, hat die Initiative "Kostengünstig qualitätsbewusst Bauen" des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung die ...
    Mehr »
     
 
 
 

Video-Tipp

  •  
    Rigips AquaBead Kantenschutz Video: Saint-Gobain Rigips GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.