Redaktionstipp
mehr zu Passivhaus
 

Passivhaus Plus: Passivhaus mit verbesserter Energieeffizienz

Nachhaltige Versorgung mit Erneuerbaren Energien

Erneuerbare Energien machen ein Passivhaus noch effizienter. Damit Bauherren beim Hausbau die Orientierung behalten, wurden neben dem schon seit langem bewährten Passivhaus Classic weitere Standards definiert: das Passivhaus Plus und das Passivhaus Premium. Wir erklären, was es mit diesen Energiestandards auf sich hat.

Passivhaus-KlassenBild größer anzeigen
Den bewährten Passivhaus-Standard gibt es in drei Abstufungen: Passivhaus Classic, Passivhaus Plus und Passivhaus PremiumFoto: Passivhaus Institut

Der Heizwärmebedarf eines Passivhauses darf auch mit den neu eingeführten Standards 15 kWh/(m²a) nicht überschreiten. Anstelle des bisher betrachteten Primärenergiebedarfs tritt jetzt aber der Gesamtbedarf Erneuerbarer Primärenergie (Primary Energy Renewable). Bei einem „normalen“ Passivhaus liegt dieser Wert bei maximal 60 kWh/(m²a). Ein Passivhaus Plus ist effizienter: Es darf nicht mehr als 45 kWh/(m²a) erneuerbare Primärenergie benötigen. Zudem muss es bezogen auf die überbaute Fläche mindestens 60 kWh/(m²a) Energie erzeugen. Beim Passivhaus Premium ist der Energiebedarf sogar auf 30 kWh/(m²a) begrenzt, die Energieerzeugung muss mindestens 120 kWh/(m²a) betragen. Solche Häuser sind damit effektiv kleine Kraftwerke für eine künftige, nachhaltige Versorgungsstruktur.

Das innovative Passivhaus-Konzept verbindet damit die bewährten Vorteile eines Passivhauses mit der Erzeugung Erneuerbarer Energie direkt am Haus – und zwar so, dass ein vollständig erneuerbares regionales Versorgungssystem möglich wird.

Nur Erneuerbare Energien bei der Bewertung berücksichtigt
Der Bedarf an Heizenergie ist beim Passivhaus stark reduziert, der Verbrauch für Warmwasser und Haushaltsstrom fällt deshalb um so stärker ins Gewicht. Dies wird bei der neuen Bewertung im Passivhaus Plus und Passivhaus Premium zukunftsfähig berücksichtigt: Das neue Schema nimmt dabei die Energiewende vorweg und betrachtet das Haus in einem Umfeld, in dem nur Erneuerbare Energien genutzt werden. Wind und Sonne liefern Primärstrom. Ein Teil dieses Stroms kann direkt genutzt werden. Um Überschüsse in die Zeiten eines geringeren Energieangebots zu übertragen, sind Speicher nötig.

mehr zu Passivhaus
 
 
 
 
Quelle: Passivhaus Institut
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Mineralischer, schnell abbindender Sanierputz THERMOPAL-ULTRA Video: SCHOMBURG GmbH
 

Prospekt-Tipp

 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.