Redaktionstipp
mehr zu Baukindergeld
 

FAQ zum Baukindergeld

Fragen & Antworten zum Zuschuss für Familien

Fragen ohne Ende zum Baukindergeld und viel Text in den Merkblättern. Nicht alle Informationen sind da auf den ersten Blick präsent. Was ist nochmal mit dem Zuschuss, wenn ich schon eine Immobilie besitze oder meine Mietwohnung kaufe? Und was passiert, wenn die Kinder 18 werden? Unsere FAQ zum Baukindergeld beantworten die wichtigsten und häufigsten Fragen.

FAQ: Frage&AntwortBild größer anzeigen

Unsere FAQ zum Baukindergeld beantworten die wichtigsten und häufigsten Fragen

Foto: aktion pro eigenheim

Wozu kann ich das Baukindergeld verwenden?
Da das Baukindergeld erst nach dem Einzug ins Wohneigentum beantragt werden kann und dann auch die Bearbeitung Zeit in Anspruch nimmt, stockt der Zuschuss das Eigenkapital für den Hausbau oder Hauskauf nicht auf. Darauf sollten Familien bei der Kalkulation der Finanzierung unbedingt achten, der Kauf oder Bau sollte grundsätzlich auch ohne Förderung möglich sein! Und weil der Zuschuss nur einmal jährlich ausgezahlt wird, kommt er auch als Bestandteil der monatlichen Tilgung nicht in Frage. Eine sinnvolle Möglichkeit der Verwendung ist die Sondertilgung. Ist diese kostenlos möglich, kann das Baukindergeld die Restschuld und damit auch die finanzielle Belastung schneller senken. Auch für ungeplante Ausgaben rund um den Hausbau kann der Zuschuss als Polster angespart werden.

Wann wird das Baukindergeld ausgezahlt?

Sind alle Unterlagen positiv geprüft, wird das Baukindergeld einmal jährlich auf das Konto des Antragstellers ausgezahlt. Aber Achtung: Die entscheidenden Unterlagen wie Einkommensnachweise und Grundbuchauszug können frühestens Ende März 2019 im Zuschussportal hochgeladen werden. Deshalb wird das Baukindergeld wohl erst ab Sommer 2019 ausgezahlt werden.

Welche Kinder werden für das Baukindergeld berücksichtigt?
Grundsätzlich werden für das Baukindergeld alle Kinder im Haushalt berücksichtigt, die zum Zeitpunkt der Antragstellung jünger als 18 Jahre sind. Für Kinder, die nach dem Einzug, aber vor der Antragstellung auf die Welt bekommen, gibt es den Zuschuss also. Ebenso für Kinder, die direkt nach der Antragstellung 18 Jahre alt werden. Keinen Zuschuss erhalten Familien dagegen für ein Kind, das nach der Antragstellung geboren wird.

Und was passiert, wenn Kinder nach Antragstellung 18 Jahre alt geworden sind?
Das Baukindergeld wird trotzdem ausgezahlt. Das gilt auch, wenn die Kinder bei den Eltern ausziehen.

Was passiert, wenn die geförderte Immobilie innerhalb der zehn Jahre vermietet, verkauft oder verpachtet wird?
Dann ist der Zuschussempfänger verpflichtet, die KfW sofort schriftlich zu informieren, wenn die geförderte Wohnimmobilie nicht mehr selbst genutzt wird. Der Anspruch auf Baukindergeld ist zu dem Zeitpunkt beendet, an dem das Wohneigentum nicht mehr selbst genutzt wird.

Gibt es das Baukindergeld auch für Anbauten und Umbauten?
Nein, den Zuschuss gibt es nur für den Kauf oder Bau einer Wohnimmobilie. Anbauten, Umbauten, Dachaufstockungen etc. werden nicht gefördert.

Gibt es das Baukindergeld auch bei Schenkung, Erbe oder Übertragung?
Nein, auch diese Fälle sind nicht förderfähig.

Was muss ich beachten, wenn ich meine gemietete Wohnung oder das gemietete Haus kaufen will?
In diesem Fall gibt es Baukindergeld. Da die Eigentümer schon vorher in der Immobilie gewohnt haben, gilt als Einzugsdatum das Datum der Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrags.

Können wir Baukindergeld beantragen, wenn wir oder einer von uns schon eine Wohnimmobilie besitzt?
Das Baukindergeld kann nur beantragt werden, wenn das neue Zuhause zum Zeitpunkt der Baugenehmigung bzw. des Kaufvertrags die einzige Wohnimmobilie in Deutschland ist. Wer also schon vor Jahren als Single eine Eigentumswohnung gekauft hat und diese auch noch besitzt, wenn er die Baugenehmigung für das Einfamilienhaus erhält, bekommt kein Baukindergeld. Das gilt auch für Immobilien, die geerbt oder geschenkt wurden, oder für die einer der Partner einen Eigentumsanteil besitzt. Auch eine Immobilie mit eingetragenem Nießbrauch ist ein Ausschlusskriterium für das Baukindergeld.

Wenn ich schon eine Immobilie besitze, meine Frau aber nicht - kann sie dann den Antrag auf Baukindergeld stellen?
Nein. Für das Baukindergeld werden nicht Einzelpersonen betrachtet, sondern der gesamte Haushalt in dem die Kinder leben. In diesem Fall ist schon eine Immobilie vorhanden, so dass der Zuschuss nicht in Frage kommt.

Welcher Stichtag gilt bei mir - Baugenehmigung oder Kaufvertrag?

  • Erwerben Sie eine Immobilie vom Bauträger schlüsselfertig, zählt der notarielle Kaufvertrag als Stichtag.
  • Kaufen Sie ein Fertighaus, schließen Sie in der Regel einen Werkvertrag ab. In diesem Fall zählt der Tag Ihrer Baugenehmigung.
  • Wird die vorher gemietete Immobilie gekauft, zählt das Datum des Kaufvertrags.
mehr zu Baukindergeld
 
 
 
 
Quelle: KfW / aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Hans kann's: Fugen und Oberflächen verspachteln Video: Saint-Gobain Rigips GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung