Heizung

Welche Heizung passt ins Eigenheim?

Wer als Bauherr heute seine neue Heizung auswählt, kann zwischen interessanten Heizungs-Alternativen wählen. Die neue Heizung ist Teil des Wärmekonzeptes des Hauses. Vorgaben des Gesetzgebers gilt es hier einzuhalten, ebenso lohnt ein Blick auf die eigenen Nutzungsgewohnheiten. Neben der Höhe der Investitionskosten und der Verbrauchskosten bei Strom, Gas oder Holzpellets sollten die persönlichen Ansprüche an den Wohnkomfort ebenfalls in die Entscheidung mit einfließen.

weiterlesen »

Foto: Bosch Thermotechnik GmbH / Bosch Junkers Deutschland

Heizung
 
Ein Kaminofen oder Kachelofen bringt wohlige Wärme ins Haus
Ein Kaminofen oder Kachelofen bringt wohlige Wärme ins HausFoto: monropic / Fotolia

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund ums Thema Heizung. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.



Aktuelles

Das fordert der Gesetzgeber von der neuen Heizung
Das Gebäudeenergiegesetz (GEG) definiert verbindliche Grenzwerte und Berechnungsvorschriften für den Energieverbrauch von Gebäuden. Eigentümer eines Neubaus müssen zudem einen Teil ihres Wärmebedarfs (Heizung, Warmwasser und eventuell Kühlung) aus erneuerbaren Energien decken (z. B. Solarthermie, Pelletheizung, Wärmepumpe). Alternativ muss der Wärmeschutz mindestens 15 Prozent besser als die gesetzlich vorgeschriebenen Werte sein.

Rund 44 Prozent aller Bauherren entscheiden sich derzeit schon für eine Wärmepumpe als Heizung, an zweiter Stelle steht die Gasheizung, dann folgen Fernwärme, Holzheizungen beziehungsweise Pelletheizungen. Die Ölheizung spielt bei Neubauten so gut wie keine Rolle mehr.

Wärmepumpe – mit Umweltwärme heizen
Wie eine Art umgekehrter Kühlschrank gewinnt die Wärmepumpe Umweltwärme aus Erdboden, Grundwasser oder Umgebungsluft. Der Kältemittelkreislauf der Wärmepumpe entzieht der Umgebung Wärme. Diese wird dann auf ein höheres Temperaturniveau gebracht und für Heizung und Warmwasser genutzt. Der COP-Wert gibt an, wie hoch der Wärmegewinn im Vergleich zum Energieeinsatz in Form von Strom ist. Ein COP von vier bedeutet: Etwa das Vierfache der eingesetzten Energie wird wieder als Wärme erzeugt. Das kann in sehr gut gedämmten Häusern erreicht werden, die mit einer Fußbodenheizung ausgestattet sind. Denn eine Wärmepumpe arbeitet umso effizienter, je geringer die benötigte Vorlauftemperatur der Heizung ist.

Drei Wärmepumpen-Varianten stehen zur Auswahl:

  • Sole-Wasser-Wärmepumpe: Sie nutzt die Erdwärme entweder über horizontal verlegte Flächenkollektoren oder über in die Tiefe gebohrte Erdsonden. Erdwärmepumpen erzielen hohe Erträge. Allerdings sind der Aufwand zur Erschließung (Bohrung, Platzbedarf) und damit auch die Investitionskosten relativ hoch.
  • Wasser-Wasser-Wärmepumpe: Aus einem Förderbrunnen wird das Grundwasser nach oben gepumpt, wo ihm dann die Wärme entzogen und das Wasser anschließend zurückgeleitet wird. Diese Wärmepumpe kann die höchsten Effizienzwerte erreichen, das heißt am meisten Wärme erzeugen. Für die Installation benötigen Hausbesitzer in der Regel eine Genehmigung vom örtlichen Wasserwirtschaftsamt.
  • Luftwärmepumpe: Sie entzieht der Umgebungsluft oder der Abluft des Hauses die benötigte Wärme. Der Aufwand für die Wärmequelle und damit auch die Investitionskosten sind hier vergleichsweise gering. Der Nachteil: Die Luftwärmepumpe erreicht geringere Effizienzwerte als die anderen beiden Varianten. Gerade im Winter ist die Heizleistung oft nicht ausreichend und es muss "zugeheizt" werden. Auch die Geräuschbelastung spielt bei der Installation eine Rolle.


Gasheizung punktet mit effizienter Brennwerttechnik
Gas-Brennwertheizungen zählen zu den effizientesten Wärmeerzeugern. Sie nutzen die im Abgas enthaltene Wärme und führen zusätzlich auch die bei der Kondensation des Wasserdampfes freigesetzte latente Wärme dem Heizkreislauf zu. Gasheizungen mit Brennwerttechnik sind preiswert bei den Anschaffungskosten, allerdings heben die höheren, oft schwankenden Energiepreise diesen Vorteil über die Nutzungsdauer meist wieder auf. In Kombination mit einer Solarthermie-Anlage oder einem Kaminofen mit Wassertasche wird die Gasheizung zur Hybridheizung, die Erneuerbare Energien einbindet, und so Heizkosten spart.

Pelletheizung – Heizen mit Holz wird immer beliebter
Heizen mit Holz ist umweltfreundlich. Das macht insbesondere die Pelletheizung immer beliebter. Den vergleichsweise hohen Anschaffungskosten und dem großen Platzbedarf für das Pelletlager stehen vergleichweise günstige Heizkosten gegenüber. Heizungen mit Holzpellets gibt es als Zentralsysteme für das ganze Haus oder als Einzelraumgeräte, die mit einer Wassertasche auch in das komplette Heizsystem eingebunden werden können. Zusammen mit einer Solarthermie-Anlage arbeitet die Pelletheizung noch effizienter und der Heizkessel kann im Sommer überwiegend ausgeschaltet bleiben. Heizen mit Hackschnitzeln oder Scheitholz sind weitere Varianten. Der eigene Kamin- und Kachelofen sorgt für besonders behagliche Wärme und ist deshalb aus vielen Neubauten nicht mehr wegzudenken.

Mit Zusatzsystemen die Heizung unterstützen
Kaminofen und Kachelofen lassen sich gerade beim Neubau hervorragend an ein Heizungssystem anbinden. Hierbei wird neben der angenehmen Wärme im Raum zusätzlich Wärme an einen zentralen Pufferspeicher abgegeben. Damit wird die Hauptheizung entlastet. Solarthermie-Kollektoren erhitzen auf dem möglichst nach Süden ausgerichteten Dach eine Flüssigkeit, die über einen Wärmetauscher ebenfalls Wärme an den Pufferspeicher abgibt und die Warmwasserbereitung und die Heizung unterstützen kann.

Smarte Steuerung
Gesteuert wird die Heizung heute nicht mehr per Hand, sondern über eine zentrale Steuerung, das Internet oder Smartphone. Das hat den Vorteil, dass sich alle Parameter und Wärmewünsche optimal auf die eigenen Bedürfnisse zuschneiden lassen und die Heizung immer möglichst energiesparend arbeitet. Gleichzeitig ist eine Abstimmung auf andere Anlagen der Haustechnik wie die Lüftungsanlage möglich.

Auf freie Heizungswahl im Bebauungsplan achten!
Nicht immer haben Bauherren freie Wahl bei der Heizung. Deshalb lohnt sich ein frühzeitiger Blick in den Bebauungsplan, um frühzeitig über sogenannte Verbrennungsverbote oder den Anschlusszwang an eine Nah- bzw. Fernwärmeversorgung zu erkennen.

Tipp: Sie bauen nicht neu, sondern haben ein gebrauchtes Haus gekauft? Dann gelten für die Heizung oft andere Regeln als im Neubau. Viele Informationen dazu finden Sie auf energie-fachberater.de im Ratgeber Heizung.


Quelle: aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Tipps und Expertenwissen

 
  • Redaktionstipp
     

    Heizung im Tiny House: Elektrische Flächenheizung + Photovoltaik

    Behaglichkeit auf kleinstem Raum mit genauer Regelungstechnik

    Gerade bei kleinem Wohnraum wie im Tiny House spielt die Heizung eine wichtige Rolle. Sie soll wenig Platz einnehmen und für ein angenehmes Raumklima sorgen. Ideale Lösung ist dann eine elektrische Flächenheizung - am besten kombiniert mit Photovoltaik-Anlage für eigenen Solarstrom. Diese Lösung ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Elektrische Flächenheizung als vollwertiges Heizsystem im Neubau

    Vorgaben von GEG und KfW erfüllen mit eigenem Solarstrom

    Im Neubau gehört die Flächenheizung - ob in Fußboden, Wand oder Decke - zum Standard. Doch wie sind die Rahmenbedingungen für eine elektrische Flächenheizung? Durch das neue Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) ist die Anrechnung gesetzlich geregelt. Wer eigenen Photovoltaik-Strom nutzt, kann die ...
    Mehr »
     
  • mit Video
    Bau-Tipp
    Rohbau + Ausbau + Heiztechnik
     

    Funkbasiertes Smart-Home-System mit flexibler Bedienung

    Gebäudetechnik im Neubau clever vernetzen und steuern via Funk

    Ein funkbasiertes Smart-Home-System punktet bei Neubau und Sanierung. Mit nur wenigen Handgriffen lässt sich Gebäudetechnik in eine funkfähige Anwendung umwandeln.   

    Mehr »
     
  • Experten-Tipp
     

    Luftheizung im Fertighaus - was müssen Bauherren beachten?

    Heizung über Lüftungsanlage nur bei Häusern in Holztafelbauweise

    Immer mehr Fertighäuser werden in der Standardausführung mit sogenannten Luftheizungen verkauft. Jede andere Heizungsvariante ist für Bauherren mit erheblichem Aufpreis verbunden. Doch was ist eine Frischluftheizung überhaupt und eignet sie sich für jedes Haus? Dipl.-Ing. (FH) Marc Ellinger vom ...   

    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Förderung für die Brennstoffzellenheizung

    KfW-Zuschuss von maximal 34.300 Euro

    Bauherren können von der KfW auch eine Förderung für innovative Heiztechnik erhalten: Brennstoffzellenheizungen werden mit einem attraktiven Zuschuss von maximal 34.300 Euro über das KfW-Programm "Energieeffizient Bauen und Sanieren - Zuschuss Brennstoffzelle" (433) gefördert. Mit einer ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Haustechnik in Baubeschreibung genau definieren

    Experten fordern genauere Angaben für Elektro und Co

    Oft führt sie nur ein Schattendasein beim Hausbau: die Haustechnik. Bauherren beschäftigen sich mit ihr vergleichsweise wenig – Bauweise, Grundrissgestaltung und Innenausbau finden weitaus mehr Beachtung bei der Hausplanung. So entsprechen laut einer aktuellen Studie nur wenige Baubeschreibungen ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Lüftung und Flächenheizung: Richtige Haustechnik für Allergiker

    Pollenfilter und Verzicht auf Heizkörper entlasten bei Allergien

    Allergien sind inzwischen fast Volkskrankheit, die immer mehr Menschen betreffen. Die wirksamste Maßnahme für Allergiker, sich zu schützen, ist natürlich, sich den entsprechenden Schadstoffen gar nicht erst auszusetzen. Doch das ist gar nicht so leicht, selbst im Eigenheim. Doch die richtige ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Bauherren haben nicht immer freie Wahl bei der Heizung

    Auf Verbrennungsverbote im Bebauungsplan achten

    Kamin und Kachelofen sind bei Bauherren seit einigen Jahren sehr beliebt. Doch nicht immer dürfen sie auch installiert werden. Denn in einigen Fällen schränkt die Gemeinde die freie Wahl der Heizung ein. Zum Beispiel, wenn schon im Bebauungsplan festgelegt wird, dass mit bestimmten Brennstoffen ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Nahwärme im Neubau - Vorteile und Nachteile

    Das müssen Bauherren zu versteckten Kosten wissen

    In manchen Neubaugebieten können Bauherren nicht frei wählen, wie sie ihr Haus beheizen möchten. Die Wärmeversorgung übernimmt in diesen Gebieten der Bauträger selbst oder ein Tochterunternehmen des Bauträgers mit einem Heizkraftwerk. Bauherren und Käufer müssen dann neben dem Kaufvertrag ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Wahl der Heizung: CO2-Preis hat Einfluss auf künftige Heizkosten

    Heizen mit Gasheizung und Ölheizung wird teurer

    Wer jetzt eine Heizung für seinen Neubau auswählt, sollte die künftigen Heizkosten im Blick behalten: Der CO2-Preis macht das Heizen mit Erdgas und Öl seit Anfang 2021 deutlich teurer. Ausgenommen von der CO2-Abgabe sind erneuerbare Energien. Bauherren sollten Heiztechniken auf Basis erneuerbarer ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Gebäudeenergiegesetz und Heizungstausch - das sind die Regeln

    Das müssen Bauherren und Eigentümer zur Heizungswahl wissen

    Im Neubau spielt die Ölheizung kaum noch eine Rolle, im Altbau dagegen schon. Wer eine Immobilie im Bestand kauft, macht gar nicht so selten Bekanntschaft mit einer Ölheizung oder sogar einer Kohleheizung! Was also tun nach einem Kauf - Ölheizung behalten oder auf andere Heiztechnik umsteigen? Das ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Luftwärmepumpe und Kaminofen kombinieren

    Wohlfühlwärme des Holzfeuers spart Stromkosten

    Mittlerweile wird in jedem dritten Neubau eine Luftwärmepumpe als Heizung installiert. Der Grund: Mit einem Kilowatt elektrischem Strom erzeugen sie im Jahresmittel rund das Vierfache an Wärmeenergie. Das ist ökologisch und wirtschaftlich zugleich. Wer noch umweltbewusster heizen will, kombiniert ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Kachelofen auch im Niedrigenergiehaus und Passivhaus?

    Effizienter Speicherofen kommt mit wenig Brennstoff aus

    Downsizing ist nicht nur allgemein ein Trend. Auch im Niedrigenergiehaus oder Passivhaus ist ein Heizungskonzept gefragt, das sich mit reduzierter Heizleistung optimal an den verringerten Wärmebedarf gut gedämmter Häuser anpasst. Wer auf Feuererlebnis und Strahlungswärme nicht verzichten möchte, ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Energielabel hilft bei Auswahl der Heizung

    Neue Effizienzklassen für Heizung und Warmwasserbereiter

    Auf Kühlschränken, Waschmaschinen und Geschirrspülern ist es schon lange zu finden: das Energieeffizienzlabel. Ab dem 26. September 2015 ist das Energielabel auch eine Pflichtangabe für Heizung und Warmwasserbereiter. So können Verbraucher schnell und auf einen Blick die Energieeffizienz der Geräte ...
    Mehr »
     
 
 
 

Portalpartner

 

Video-Tipp

  •  
    Smart Home mit Living Haus und LOXONE Video: Living Fertighaus GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung