Solar

Wärmegewinnung und Stromgewinnung mit der Sonne

Solaranlagen auf dem Dach, das sind Solarthermie-Anlagen und Photovoltaik-Anlagen. Mit Solarthermie-Anlagen lässt sich warmes Wasser auf dem Dach gewinnen und die Heizung unterstützen. Voraussetzung hierfür ist ein entsprechender Wärmespeicher. Eine Photovoltaik-Anlage wandelt Sonnenstrahlen in Strom um. Immer wichtiger für den Eigenverbrauch wird ein Solarstromspeicher.

weiterlesen »

Foto: BSW-Solar

Solar
 
Perfekte Integration: Solarthermie-Kollektoren können vollständig in die Dachfläche eingebunden werden und bilden somit eine technisch und gestalterisch einwandfreie Solardach-Lösung
Perfekte Integration: Solarthermie-Kollektoren können vollständig in die Dachfläche eingebunden werden und bilden somit eine technisch und gestalterisch einwandfreie Solardach-LösungFoto: Braas GmbH

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund um Hausbau und Hauskauf. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.

 
 


Aktuelles

Solarthermie ist ideale Ergänzung für Warmwasser und Heizung
Eine Solarthermie-Anlage zur Warmwasserbereitung und Unterstützung der Heizung funktioniert durch die Erwärmung dunkler Kollektorplatten auf dem Dach. Diese Absorber nehmen die Sonnenwärme auf und leiten sie an eine spezielle Flüssigkeit weiter. Eine Pumpe bewegt die erwärmte Flüssigkeit durch Rohrleitungen über einen Wärmetauscher zum Wärmespeicher (Pufferspeicher oder Kombispeicher). Der Wärmespeicher muss die im Wasser eingefangene Sonnenwärme möglichst lange bewahren und deshalb inklusive Leitungen und Anbauteilen besonders gut gedämmt sein. Die Speichergröße ist mit 60 bis 100 Liter pro Person oder dem zweifachen des täglichen Warmwasserbedarfes des Haushalts gut gewählt. Für eine vierköpfige Familie ist ein 300 bis 380 Liter-Speicher meistens ausreichend. Die so gewonnene Solarenergie reicht aus, um in den Monaten Mai bis September den Warmwasser-Bedarf komplett abzudecken. Die Heizung schaltet sich dann automatisch ab. Über das ganze Jahr gerechnet deckt die Solaranlage 60 Prozent des Bedarfs beim Warmwasser ab. Zusätzlich kann eine Solarthermie-Anlage mit einem Kombispeichersystem zur Unterstützung der Heizung in der Übergangszeit genutzt werden.

Sorgfältige Planung und Ausführung sind wichtig
Optimale Ausrichtung für eine Solarthermie-Anlage ist zwischen Südost und Südwest und möglichst ohne Verschattung. Eine Kollektorfläche von fünf bis sechs Quadratmetern ist für eine vierköpfige Familie in der Regel ausreichend. In den meisten, aber nicht in allen Bundesländern, ist die Montage einer Solarthermie-Anlage auf dem Dach eines Einfamilienhauses genehmigungsfrei. Das Gebäudeenergiegesetz (GEG 2020) schreibt den Einsatz von Erneuerbaren Energien bei der Wärmeerzeugung vor. Besitzer neuer Häuser müssen demnach einen Teil ihres Wärmebedarfs (und Kältebedarfs) aus erneuerbaren Energien decken.

Photovoltaik: So erzeugen Sie mit der Sonne Strom 
Eine Photovoltaik-Anlage nutzt das kostenlose Sonnenlicht zur Stromerzeugung - nachhaltiger und umweltfreundlicher lässt sich Strom kaum gewinnen. Die Solarzellen in den Photovoltaik-Modulen wandeln die Lichtenergie der Sonne in elektrische Energie um. Je mehr Licht auf ein Modul fällt, desto mehr Solarstrom wird erzeugt. Am häufigsten verwendet werden monokristalline Photovoltaik-Module (schwarze bis bläuliche Farbe) sowie polykristalline Photovoltaik-Module (blaue Oberfläche, typische Kristallstruktur), die etwas teurer aber auch leistungsfähiger sind. 

Mix aus Einspeisung ins Stromnetz und Eigenverbrauch macht Photovoltaik wirtschaftlich
Photovoltaik-Anlagen bringen heute sehr gute Solarstrom-Erträge. Grundsätzlich müssen sie den Vorgaben des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) gerecht werden und am Einspeisemanagement teilnehmen. Hierzu müssen alle Anlagen über eine Art Fernsteuerung verfügen, über die der Netzbetreiber die Einspeiseleistung zeitweise reduzieren kann. So sollen um eine Netzüberlastungen verhindert werden. Im EEG ist auch festgelegt, welche Einspeisevergütung Hausbesitzer aktuell für ihren Solarstrom 20 Jahre lang garantiert erhalten. Diese Vergütung ist in den vergangenen Jahren kontinuierlich gesunken, gleichzeitig die Strompreise deutlich gestiegen. Dadurch wird für Hausbesitzer der Eigenverbrauch von Solarstrom aus ihrer Photovoltaik-Anlage immer interessanter. Warum sich eine Photovoltaik-Anlage auf dem Eigenheim auch 2021 für Bauherren rechnet.

Mit einem Solarstromspeicher Eigenverbrauch maximieren
Mithilfe eines Batteriespeichers kann Solarstrom immer dann verbraucht werden, wenn er benötigt wird. So können Betreiber von Photovoltaik-Anlagen den Anteil an selbst verbrauchtem Solarstrom mehr als verdoppeln und ihre Stromrechnung deutlich senken. Solarstrom vom eigenen Dach ist günstiger als Strom vom Energieversorger. Die Batteriesysteme speichern den erzeugten Solarstrom, so dass eine spätere Entnahme möglich ist. Damit machen sich Hausbesitzer unabhängig von den steigenden Strompreisen. Wirtschaftlich sind die Batteriespeicher 2021 leider noch nicht. Wer sich dafür interessiert, sollte unbedingt prüfen, ob im jeweiligen Bundesland eine Zuschuss-Förderung angeboten wird.

Eine weitere attraktive Variante des Eigenverbrauchs von Solarstrom ist die Kopplung der Photovoltaik-Anlage mit der Wärmepumpe. Dann kann der Antriebsstrom für die Wärmepumpe emissionsfrei erzeugt und der Anteil selbst verbrauchten Stroms erhöht werden.


Quelle: aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Tipps und Expertenwissen

 
  • Redaktionstipp
     

    Berlin fördert Solarstromspeicher mit Zuschuss

    Förderung für Batteriespeicher an neuer Photovoltaik-Anlage

    In Berlin sichern zusätzliche Mittel das Förderprogramm für Solarstromspeicher: Im Programm EnergiespeicherPLUS werden hohe Zuschüsse für Batteriespeicher vergeben, die zusammen mit einer neuen Photovoltaik-Anlage installiert werden. Maximal 15.000 Zuschuss sind möglich, in der Regel entspricht die ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Einspeisevergütung für Solarstrom sinkt weiter ab

    Hohe Strompreise machen Photovoltaik-Eigenverbrauch attraktiv

    Steigende Energiepreise machen auch vor Haushaltsstrom nicht Halt. Viele Bauherren setzen daher auf eine unabhängige Stromversorgung mit der eigenen Photovoltaik-Anlage auf dem Dach. Nur wegen der Einspeisevergütung lohnt sich diese allerdings nicht mehr, auch wenn die Förderung eine wichtige ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Effizienzhaus und Photovoltaik-Anlage getrennt fördern lassen

    Einspeisevergütung auch für Solarstrom vom Effizienzhaus

    Mit einem verbreiteten Fördermittel-Irrtum beim Neubau räumt die Verbraucherzentrale NRW auf: Der Punkt "Kombination mit anderen Förderprogrammen" im Infoblatt der KfW wird oft so ausgelegt, dass für Solarstrom von geförderten Effizienzhäusern grundsätzlich keine Einspeisevergütung fließen dürfe. ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Warum sich eine Photovoltaik-Anlage auch 2021 beim Neubau lohnt

    Gewinn erzielen mit Mix aus Einspeisung und Eigenverbrauch

    Soll das neue Eigenheim eine Photovoltaik-Anlage bekommen oder nicht? Experten raten Bauherren dazu, denn eine Solaranlage ist der einzige Bestandteil des Hauses, der auf lange Sicht mehr einbringt, als er kostet! Außerdem hat das EEG 2021 die Rahmenbedingungen für private Anlagen deutlich ...
    Mehr »
     
  • Experten-Tipp
     

    Allgefahren-Versicherung sichert Solaranlage ab

    Risikoschutz für die Photovoltaik- und Solarthermie-Anlage

    Wer heute baut, plant das eigene Kraftwerk auf dem Dach gleich mit ein: Ob Photovoltaik oder Solarthermie, eine Solaranlage trägt zu einer sicheren Energieversorgung bei und bringt wirtschaftliche Vorteile. Mit einem speziellen Risikoschutz können sich Hausbesitzer auch für den Schadensfall ...   

    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Steuerbefreiung für Einkünfte aus kleinen Photovoltaik-Anlagen

    Solarstrom wird für Bauherren attraktiver und unbürokratischer

    Bund und Länder haben sich darauf verständigt, dass Einkünfte aus dem Betrieb kleiner Photovoltaik-Anlagen mit bis zu 10 kWp nicht mehr bei der Einkommenssteuererklärung angegeben werden müssen. Durch den Wegfall von Bürokratie werden Solarstromanlagen für Bauherren attraktiver. Die Steuerbefreiung ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Bayern: Förderung für Solarstromspeicher

    10.000-Häuser Programm enthält Batteriespeicher-Zuschuss

    Das beliebte und bekannte 10.000-Häuser-Programm in Bayern enthält auch 2021 einen Programmteil mit Fördermitteln für Solarstromspeicher. Im "PV-Speicher-Programm" kann ein Zuschuss für neu installierte Solarstromspeicher und Photovoltaik-Anlagen beantragt werden. Je nach Kapazität und Leistung ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Förderprogramm für Solarstromspeicher in Rheinland-Pfalz

    Zuschuss für Batteriespeicher mit neuer Photovoltaik-Anlage

    Fünf Millionen Euro stellt das Umweltministerium in Rheinland-Pfalz für ein Förderprogramm bereit: Solarstromspeicher in privaten Haushalten werden im Solar-Speicher-Programm in Kombination mit einer neuen Photovoltaik-Anlage mit einem Zuschuss von bis zu 1.000 Euro gefördert.
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Photovoltaik-Anlagen: Elektrosmog vermeiden

    Die wichtigsten Tipps zur Planung der Solaranlage

    Photovoltaik-Anlagen leisten, indem sie Sonnenenergie in nutzbaren Strom umwandeln, einen wertvollen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung. Doch bei der Energieerzeugung entsteht ein unliebsamer Nebeneffekt: Elektrosmog. Dieser lässt sich jedoch mit guter Planung der Solaranlage minimieren. ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Zuschuss für Solarstromspeicher in Baden-Württemberg ausgeschöpft

    2021 keine Förderung für Batteriespeicher mehr

    Gerade erst gestartet, nach wenigen Wochen schon ausgeschöpft: Im Förderprogramm "Netzdienliche Photovoltaik-Batteriespeicher" in Baden-Württemberg wurde ein Antragsstopp verhängt. Die Fördermittel für Solarstromspeicher bereits vollständig ausgeschöpft, so dass das Förderprogramm ausläuft.
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Thüringen: Förderung für Photovoltaik plus Solarstromspeicher

    Solar Invest-Programm stellt Zuschüsse bereit

    Als einziges Bundesland fördert Thüringen nicht nur Solarstromspeicher, sondern auch damit verbundene Photovoltaik-Anlagen. Das erleichtert Bauherren die Entscheidung für Solarstrom. Vor allem wer mit einer Wärmepumpe heizt, sollte ernsthaft über die Anschaffung nachdenken. Den Antrag auf Förderung ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Kleinspeicherprogramm in Brandenburg - neue Förderrunde

    Bis zu 3.000 Euro Zuschuss für Solarstromspeicher

    Aktuell gibt es wieder eine Förderung für Solarstromspeicher in Brandenburg: Aufgrund der hohen Nachfrage hat die Landesregierung das Kleinspeicherprogramm aufgelegt. Je nach Kosten und Eigenverbrauch von Solarstrom sind bis zu 3.000 Euro Zuschuss möglich. Achtung: Aufgrund der angespannten ...
    Mehr »
     
  • Checkliste
     

    Checkliste: In sieben Schritten zur Photovoltaik-Anlage

    Mit selbst produziertem Solarstrom Stromkosten sparen

    Solarstrom vom Dach senkt die Energiekosten und erneuerbare Energien gehören beim Hausbau ohnehin dazu. Doch die Photovoltaik-Anlage auf dem Dach will gut geplant sein, damit am Ende die Rechnung aufgeht und die Erträge stimmen. Bauherren sollten also nichts dem Zufall überlassen - unsere ...
    Mehr »
     
  • Experten-Tipp
     

    Mängel an Photovoltaik-Anlage rasch reklamieren

    Nach Installation unbedingt auf Schäden am Dach achten

    Hauseigentümer können Mängel einer Photovoltaik-Anlage nur bis zu zwei Jahre nach dem Erwerb erfolgreich reklamieren. Wurden jedoch bei einer nicht fachgerechten Montage auch Teile des Daches beschädigt, kann man die Sanierung des Daches noch bis drei Jahre nach Entdeckung des Schadens durchsetzen. ...   

    Mehr »
     
 
 
 

Portalpartner

 

Video-Tipp

  •  
    Dachbegrünung und Photovoltaik - perfekte Kombi Video: Paul Bauder GmbH & Co. KG
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung