Redaktions-Tipp

Wie viel Absicherung braucht die Baufinanzierung?

Risiko des Zahlungsausfalls verringern und Familie schützen

Die Finanzierung des Eigenheims prägt oft einen Großteil des Lebens. Wichtig ist deshalb auch die Absicherung für den Ernstfall. Denn gibt es keine größeren Rücklagen, kann der Tod eines Partners auch zu großen finanziellen Schwierigkeiten für die Familie führen. Doch wie sinnvoll sind Risikolebensversicherung, Restschuldversicherung und Absicherung gegen Arbeitslosigkeit? Und für wen eignet sich welche Variante? Die wichtigsten Tipps.

Familie mit KindernBild größer anzeigen
Damit die Familie im Ernstfall nicht in finanzielle Schwierigkeiten gerät, sollten Bauherreen über die Absicherung ihrer Baufinanzierung nachdenkenFoto: pixabay / natik_1123

Risikolebensversicherung
Die Risikolebensversicherung ist eine beliebte Art der Absicherung. Sie zahlt im Falle des Todes eine bestimmte Summe an die Hinterbliebenen aus, mit der das Baudarlehen getilgt werden kann. Der Vorteil einer Risikolebensversicherung: Die Raten sind deutlich günstiger als bei einer Kapitallebensversicherung, da nur der Todesfall abgedeckt ist und kein Sparbetrag anfällt. Vor allem wenn die Bauherren jung, gesund und ohne weitere Risikofaktoren wie Rauchen oder Extremsport sind, kann die Risikolebensversicherung verhältnismäßig günstig abgeschlossen werden. Abgesichert werden bei einer jungen Familie am besten beide Elternteile. Um die Beiträge niedrig zu halten, kann die Todesfallsumme auch fallend vereinbart werden.

Restschuldversicherung
Alternativ zur Risikolebensversicherung kommt eine Restschuldversicherung in Frage. Dabei handelt es sich um eine Sonderform der Risikolebensversicherung. Eine Restschuldversicherung springt dann ein, wenn die Restsumme eines Darlehens wegen des Todes eines Partners nicht weiter getilgt werden kann. Je nach Vertrag kann es vor allem für Eltern von kleinen Kindern auch sinnvoll sein, eine gemeinsame Police oder zwei einzelne Verträge abzuschließen, um den Partner finanziell abzusichern. Das Versicherungsunternehmen sichert den jeweils noch offenen Darlehensbetrag ab. Bauherren können wählen zwischen einer jährlichen Anpassung der Raten an den Tilgungsplan oder einem linear fallenden Versicherungsschutz. Bei der zweiten Möglichkeit können allerdings Deckungslücken entstehen, da die Restschuld nicht linear verläuft.

Absicherung gegen Arbeitslosigkeit und Berufsunfähigkeit
Am Markt gibt es viele weitere Möglichkeiten der Absicherung von zusätzlichen Risiken wie Arbeitsunfähigkeit oder Arbeitslosigkeit. Der Nachteil bei vielen Verträgen ist, dass die Versicherung nur für die Raten im Rahmen der Zinsbindung aufkommt. Im Anschluss ist eine neue Versicherung notwendig, häufig zu schlechteren Konditionen. Auch die Absicherung bei Arbeitslosigkeit lohnt sich meistens nicht, denn die Leistungen fließen nur für einen begrenzten Zeitraum, in der Regel zwölf Monate. Eine Berufsunfähigkeitsversicherung empfehlen Experten dagegen auf jeden Fall.

 
 
 
Quelle: Baufi 24 / aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Unser Ratgeberportal
gibt Antworten >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Living Haus Ausbau-Tutorial 2: Bodenfliesen - Vorbereitung Video: Living Fertighaus GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung