Expertenrat

Unser Antrag auf Baukindergeld wurde abgelehnt, weil zum Zeitpunkt der Antragstellung nur meine Frau umgemeldet war. Ist das überhaupt rechtmäßig?

Unser Experte Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de antwortet

Frage von Christian D. am 02.08.2019 

Wir haben im Juli 2018 ein Haus gekauft und im August Baukindergeld beantragt, allerdings war zu dem Zeitpunkt meine Frau nur bei Antragsstellung schon umgemeldet und die Kinder und ich erst zum 1.12. Jetzt wurde die Auszahlung abgelehnt.Geht das überhaupt? Der Grundbucheintrag war doch schon erfolgt? Haben wir trotzdem Anspruch auf Baukindergeld?

Antwort von Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de 

Leider ist die Ablehnung Ihres Antrags auf Baukindergeld korrekt, denn Sie haben eine wichtige Voraussetzung nicht erfüllt: Zum Zeitpunkt der Antragstellung lebten die Kinder nicht in der zu fördernden Immobilie. Der Antrag auf die Förderung kann erst gestellt werden, wenn alle Haushaltsmitglieder umgemeldet sind. Da es die Förderung ja für die Kinder gibt, müssen diese mit Hauptwohnsitz in der neuen Immobilie gemeldet sein.

Bitte beachten Sie: Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung.
 
 
 
 
 
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung