20.05.2020

Weniger Nebenkosten: Maklerprovision soll künftig geteilt werden

Private Käufer werden beim Immobilienkauf entlastet

Die Aufteilung der Maklerkosten zwischen Käufer und Verkäufer wird neu geregelt: Am 14. Mai 2020 hat der Bundestag dem Gesetzentwurf der Bundesregierung über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen zugestimmt. Die Neuregelung betrifft den Kauf von Wohnungen und Einfamilienhäusern. Jetzt muss der Bundesrat dem Gesetz noch zustimmen, die endgültige Entscheidung wird voraussichtlich im Juni fallen.

SchlüsselbundBild größer anzeigen

Der beschlossene Regierungsentwurf zu den Maklerkosten soll private Käufer einer Wohnung oder Einfamilienhauses bei den Kaufnebenkosten entlasten

Foto: aktion pro eigenheim

Der nun beschlossene Regierungsentwurf zu den Maklerkosten soll private Käufer einer Wohnung oder Einfamilienhauses bei den Kaufnebenkosten entlasten und zu einer einheitlichen, transparenten Regelung führen. Der wichtigste Punkt im "Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser": Maklerkosten, die vom Verkäufer verursacht werden und seinem Interesse dienen, dürfen nicht mehr vollständig dem Käufer angelastet werden.

Wie werden die Maklerkosten künftig aufgeteilt?
Die Weitergabe von Maklerkosten an den Käufer darf künftig nur noch bis zu einer maximalen Obergrenze von 50 Prozent erfolgen. Maximal ist also eine 50/50 Teilung der Maklerkosten erlaubt. Außerdem muss der Käufer seinen Anteil an den Maklerkosten erst bezahlen, wenn der Verkäufer nachweist, dass er seinen Anteil bereits bezahlt hat. Das Gesetz gilt allerdings nur für private Immobilienkäufer. Bei einer gewerblichen Tätigkeit können die Maklerkosten weiterhin anders vereinbart werden.

Mündlich geschlossene Maklerverträge künftig nicht mehr gültig
Auch im Gesetzentwurf festgelegt ist, dass Maklerverträge nach Inkrafttreten des Gesetzes schriftlich festgehalten werden müssen. Mündliche Verträge haben dann keine Gültigkeit mehr.

Ab wann soll die Neuregelung zu den Maklerkosten gelten?
Nach der Zustimmung des Bundesrates (voraussichtlich im Juni) ist eine sechsmonatige Übergangsfrist geplant, damit die Makler ihre Geschäftspraktiken an die neue gesetzliche Regelung anpassen können. Voraussichtlich gilt das "Gesetz über die Verteilung der Maklerkosten bei der Vermittlung von Kaufverträgen über Wohnungen und Einfamilienhäuser" ab Ende 2020/Anfang 2021 und für alle ab da geschlossenen Maklerverträge.

 
 
 
Quelle: Bundestag / aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Unser Ratgeberportal
gibt Antworten >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Corona und Baufinanzierung: Ist Bauen und Kaufen jetzt sinnvoll? Video: Hüttig & Rompf AG
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung