22.04.2021

Lieferengpässe wegen Corona: Baumaterialien knapp und teuer

Ersatzprodukte prüfen / Baupreise könnten steigen

Seit einigen Monaten ziehen die Preise für Baumaterialien stark an. Hinzu kommen Lieferengpässe aufgrund der Corona-Pandemie. Vor allem die Preise für Konstruktionsholz, Dämmstoffe und Ziegel sind teilweise um über 100 Prozent gestiegen. Ein Ende der Entwicklung ist aktuell nicht in Sicht. Doch was können Bauherren tun, wenn das Material knapp wird? Alternativen sollten sie auf jeden Fall gründlich prüfen.

Hausbaustelle - NeubauBild größer anzeigen

Bisher gab es auf den Baustellen nur wenige Beeinträchtigungen beim Baumaterial, doch das könnte sich bald ändern

Foto: Bauherren-Schutzbund e.V.

Bisher gab es bei laufenden Bauprojekten nur wenige Beeinträchtigungen beim Baumaterial, doch bald könnten auch Bauherren die aktuellen Entwicklungen zu spüren bekommen. Während große Bauunternehmen noch vielerorts auf Lagerbestände zurückgreifen und weiterbauen können, geraten kleinere Betriebe immer weiter unter Druck. Das kann auf privaten Hausbaustellen zu ungeplanten Risiken führen: Wenn der Bauablauf gestört wird, weil ein Gewerk aufgrund von Lieferengpässen nicht weiterbauen kann, droht ein Bauverzug für das gesamte Projekt.

Produktalternativen gründlich prüfen

Aufmerksam sollten Bauherren werden, wenn Unternehmen Alternativen anbieten, um weiterbauen zu können: Wenn eine Baufirma ein Ersatzprodukt anbietet, sollten Bauherren dringend mit einem unabhängigen Sachverständigen prüfen, ob der Einsatz geeignet ist. Dennoch ist im Interesse des Baufortschritts auch Kompromissbereitschaft gefragt.

Baupreise könnten steigen
Wenn sich die aktuelle Situation langfristig verstetigt, könnten auch die Baupreise für Bauherren steigen. Zwei bis drei Prozent Mehrkosten für den Bau eines Hauses sind durchaus möglich. Bauherren, die vor einem Vertragsabschluss stehen, sollten Angebotsfristen deshalb ernst nehmen. Bei bestehenden Verträgen gilt jedoch: Ist ein Vertrag geschlossen, sind die Preise fest vereinbart. Kostenerhöhungen unterfallen hier dem alleinigen Risiko des Bauunternehmens. Wenn Firmen dennoch versuchen, Bauherren zu Nachträgen zu drängen, sollte man dem entschieden entgegen treten und einen Fachanwalt hinzuziehen.

Komplizierter wird es, wenn Lieferschwierigkeiten zu einem Bauverzug führen: Dann kommt es darauf an, ob der Verzug durch das Bauunternehmen verschuldet ist. Zunächst dürfen Bauherren erwarten, dass fristgerecht fertiggestellt wird. Wird der Fertigstellungstermin überschritten, muss das Bauunternehmen darlegen, dass dies unverschuldet geschehen ist.

 
 
 
Quelle: Bauherren-Schutzbund e.V.
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Unser Ratgeberportal
gibt Antworten >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Immobilie kaufen: Welche Kosten kommen auf mich zu? Video: Hüttig & Rompf AG
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung