19.04.2021
 

Anschlussfinanzierung - es lohnt sich, jetzt aktiv zu werden

Finanztest vergleicht Konditionen für Anschlusskredite

Anschlusskredite für die Immobilienfinanzierung sind derzeit ausgesprochen günstig. Deshalb sollten alle, deren Vertrag bereits zehn Jahre läuft oder die innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre eine Anschlussfinanzierung benötigen, jetzt aktiv werden. Finanztest hat aktuell die Konditionen verglichen: Zwischen dem günstigsten und dem teuersten Angebot lagen 10.000 bis 12.000 Euro Zinsunterschied.

Leser FinanztestBild größer anzeigen

Stiftung Warentest hat die Konditionen einer Anschlussfinanzierung von 81 Banken, Versicherern und Kreditvermittlern ermittelt und verglichen

Foto: Stiftung Warentest

Die Experten von Stiftung Warentest haben die Konditionen einer Anschlussfinanzierung von 81 Banken, Versicherern und Kreditvermittlern ermittelt und verglichen. Wie viel die Anschlussfinanzierung kostet, hängt von der Bank ab. Im Modellfall kostete der Anschlusskredit in Höhe von 150.000 Euro mit 15 Jahren Laufzeit als Volltilgerdarlehen bei der günstigsten Bank 6.539 Euro, bei der teuersten 17.722 Euro. Ähnliche Unterschiede fanden die Tester auch bei den Forwarddarlehen. Im Schnitt verlangen teure Institute doppelt so viel Zinsen wie die günstigsten im Test. Schon im Vergleich zu einem Durchschnittsangebot lassen sich bei günstigen Banken leicht 4.000 Euro sparen.

Günstige Zinsen mit Forwarddarlehen sichern

In den Genuss der günstigen Konditionen für einen Anschlusskredit kommen nicht nur diejenigen, deren Zinsbindung gerade ausläuft. Die günstigen Zinsen lassen sich bereits bis zu fünf Jahre im Voraus sichern – mit einem Forwarddarlehen. Diese sind zwar etwas teurer als Anschlusskredite, die sofort oder in wenigen Monaten ausgezahlt werden. Dafür lassen sich die günstigen Konditionen aber jetzt schon für die Zukunft festschreiben.

Eigentümer:innen müssen nicht auf Ende der Zinsbindung warten

Wer sein altes Darlehen mit einer Zinsbindung von mehr als zehn Jahren abgeschlossen hat, braucht nicht bis zum Ende der Zinsbindung warten, um auf ein günstigeres Darlehen umzusteigen. Denn sobald zehn Jahre seit Auszahlung der Darlehenssumme vorbei sind, gibt es ein Sonderkündigungsrecht. Das lohnt sich bei den aktuellen Zinsen.

Bankentreue lohnt sich nicht

Wenn die alte Bank kein gutes Verlängerungsangebot macht, sollten Kreditnehmer den Wechsel zu einem günstigeren Geldgeber nicht scheuen. Das ist zwar aufwendiger, als einfach das Angebot der alten Bank zu unterschreiben. Doch im Vergleich zur oft hohen Zinsersparnis sind Aufwand und Kosten gering.

Den Test zum Thema Anschlussfinanzierung finden Sie in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/anschlusskredite. Dort erklären die Experten auch, welche Fallstricke beim Sonderkündigungsrecht lauern und wie man diese umschifft.

 
 
 
 
Quelle: Stiftung Warentest
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Unser Ratgeberportal
gibt Antworten >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Corona und Baufinanzierung: Ist Bauen und Kaufen jetzt sinnvoll? Video: Hüttig & Rompf AG
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung