Redaktions-Tipp

Jung kauft Alt - spezielle Förderung für Familien in vielen Orten

Förderprogramme ermöglichen Wohneigentum und erhalten Ortskern

Bundesweit 119 Gemeinden haben aktuell ein Förderprogramm nach dem "Jung kauft Alt"-Modell. Die Idee: Junge Familien kaufen Altbauten im Ortskern, statt am Stadtrand neu zu bauen. Diese Form der Förderung ermöglicht Wohneigentum und erhält gleichzeitig das Ortszentrum lebendig. Leerstand kann frühzeitig verhindert werden. Ein Überblick zu den Fördermöglichkeiten und Förderprogrammen.

Fassadendämmung FachwerkhausBild größer anzeigen

Glücklich im Altbau: Mit speziellen Förderprogrammen unterstützen Kommunen junge Haushalte beim Erwerb von Wohneigentum

Foto: aktion pro eigenheim
Karte Kommunen "Jung kauft Alt"Bild größer anzeigen

Die gelb markierten Kommunen haben ein Förderprogramm "Jung kauft Alt"

Foto: Verband der Privaten Bausparkassen e.V.

Bundesweit bieten 119 Gemeinden sogenannte "Jung kauft Alt"-Modelle. Den Anfang machte vor rund 15 Jahren die Gemeinde Hiddenhausen in Nordrein-Westfalen. Dort, in Niedersachsen und Hessen finden sich auch die meisten dieser Gemeinden. In Schleswig-Holstein und dem Saarland gibt es jeweils eine, in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg jeweils zwei und in Bayern und Rheinland-Pfalz jeweils vier Gemeinden.  

Die Ziele solcher Förderprogramme aus Sicht der Kommunen:

  • Beseitigung bereits vorhandener Leerstände und künftigen Leerständen vorbeugen
  • Wohneigentumsbildung für junge Familien ermöglichen 
  • Bremsen des demografischen Wandels
  • Verbesserte Auslastung der Infrastruktur
  • Energetische Verbesserung alter Wohngebäude
  • Reduzierung des Flächenverbrauchs

Die Vorteile dieser Programme für junge Familien:

  • Fachliche Unterstützung beim Hauskauf z.B. über Altbaugutachten
  • Förderung über spezielle Zuschüsse hilft beim Schultern der Sanierungskosten
  • Wohnen im Ortszentrum mit oft besserer und gewachsener Infrastruktur als am Ortsrand

Förderhöhe und Förderbedingungen
Bei den jährlichen Förderbudgets zeigt sich eine große Bandbreite: Diese reicht, weil die Kommunen auch unterschiedlich groß sind, von knapp 10.000 Euro bis zu 210.000 Euro. Im Fokus stehen vor allem junge Haushalte – sowohl Alleinerziehende und Paare mit Kindern, als auch Paare ohne Kinder. Mehrheitlich kommen sie aus der jeweiligen Kommune. Gefördert wird vor allem der Erwerb von Altbauten, die in 80 Prozent der Fälle mindesten 30 Jahre alt sein müssen, in jedem vierten Fall sogar mindestens 40 Jahre.

Obwohl die Vermeidung von Leerstand ein wichtiges Ziel ist, knüpfen nur wenige der 119 Gemeinden die Förderung an die Bedingung, dass das Gebäude vor dem Erwerb leer stehen muss. In der Regel wird auch nicht vorausgesetzt, dass das erworbene Haus saniert oder modernisiert wird, oft geschieht das trotzdem. Viele Kommunen fördern auch ein Altbaugutachten, in dem der Zustand der Immobilie und erforderliche Maßnahmen dargestellt werden.

Der Förderbetrag wird oft über mehrere Jahre verteilt ausgezahlt. Altbaugutachten werden einmalig in der Höhe der entstehenden Kosten gefördert. In fast allen Kommunen gibt es einen Grundbetrag und Kinderzuschüsse. Bei den mehrjährigen Programmen beträgt die Förderung mehrheitlich 600 bis 800 Euro pro Jahr und der Kinderzuschuss 300 bis 400 Euro jährlich. Maximal werden normalerweise zwischen 1.500 und 2.000 Euro pro Jahr ausgezahlt. Die durchschnittliche Fördersumme je Haushalt in acht untersuchten Kommunen reicht von knapp unter 4.000 bis über 5.000 Euro. Damit trägt die Förderung im Schnitt fünf bis sieben Prozent zu den Modernisierungskosten bei.

 
 
 
Quelle: Verband der Privaten Bausparkassen e.V. / aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Unser Ratgeberportal
gibt Antworten >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Wärmedämmung und Schimmel Video: daemmen-lohnt-sich.de
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung