Expertenrat

Elektrosmog und Photovoltaik-Anlage: Wie verhält es sich mit den Photovoltaik-Modulen und Zuleitungen zum Wechselrichter?

Unser Experte Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de antwortet

Frage von Alexander S. am 06.08.2019 

Ich habe Ihren Artikel zu Elektrosmog von PV Anlagen gelesen. Sie sprechen mehrfach vom Elektrosmog des Wechselrichters und des Wechelstroms. Können Sie mir sagen wie sich die Elektrosmogbelastung der Module und der Zuleitungen zum Wechselrichter verhält? Ich würde gerne die Module auf dem Dach (Einfamilienhaus) montieren, unter dem sich direkt die Wohnräume befinden. Die Gleichstromleitungen führen dann in die Garage, die sich neben dem Gebäude befindet. Dort wird dann der Wechselrichter montiert und dann der Strom unterirdisch zurück in den Gebäudekeller geleitet. Für mich ist damit m.E. nur die Elektrosmogbelastung durch die Module selbst und der Leitungen von den Modulen zum Wechselrichter interessant. 

Antwort von Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de 

Baubiologen und Photovoltaik-Experten gehen davon aus, dass magnetische Wechselfelder für den menschlichen Organismus wesentlich schädlicher sind als Gleichfelder. Wechselfelder treten bei einer Photovoltaik-Anlage eigentlich nur ab dem Wechselrichter Richtung Netz auf, deshalb wird auf diese Komponenten beim Elektrosmog besonderes Augenmerk gelegt. Die Photovoltaik-Module selbst und Gleichstromkabel zum Wechselrichter erzeugen vor allem Gleichfelder, die normalerweise kein Problem sind.

Bitte beachten Sie: Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung.
 
 
 
 
 
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung