Die besten Links rund ums Bauen
 
Expertenrat

Die KfW hat meinen Antrag auf Baukindergeld abgelehnt, da ich das Haus teilweise überlassen bekommen habe. Gibt es eine Möglichkeit, diese formale Hürde zu überwinden?

Unser Experte Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de antwortet

Frage von Christian K. am 20.08.2019 

Von meinem Vater habe ich vergangenes Jahr mein Elternhaus per notarieller Übertragung/Überlassung und Auflassung, sowie seiner Schuldhafthaftentlassung hinsichtlich der Restschulden übernommen. Ich bewohne das Elternhaus seit ca. 2000 und habe Miete gezahlt, die praktisch ausschließlich zur Tilgung der Grundschuld verwendet wurde. Mein aktueller Kreditvertrag zur Übernahme der Restschuld, sowie die gezahlte Miete kommen bis auf ca. 30.000 EUR an den offiziellen Schätzwert des Hauses heran.

Mein Antrag auf Baukindergeld (Dez. 18) wurde nun abgelehnt, mit der Begründung dass Überlassungen, auch wenn diese nur teilweise unentgeltlich erfolgt, nicht gefördert würden. 

Gibt es eine Möglichkeit diese formale Hürde zu nehmen und die Förderbedingungen zu erfüllen? 

Antwort von Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de 

Die bereits gezahlte Miete nimmt in Ihrem Fall sicher einen großen Teil der Summe ein. Sie lässt sich allerdings nicht als Kaufpreis anrechnen. Hat die KfW Ihren Antrag abgelehnt, gibt es daher vermutlich keine Möglichkeit, diese Hürde zu umgehen. Wichtig zu wissen ist, dass die KfW einen Widerspruch Ihrerseits ausschließt. Befinden Sie sich noch in der Frist, können Sie daher lediglich einen neuen Antrag auf Baukindergeld stellen. 

Bitte beachten Sie: Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung.
 
 
 
 
 
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung