Prospekt von KS Original: Schallschutz mit Kalksandstein - aktion pro eigenheim

8 KALKSANDSTEIN – Schallschutz sicher geplant – einfach ausgeführt 2.2 Regelungen zum erhöhten Schallschutz 2.2.1 DIN 4109-5:2020-8 Innerhalb der Normenreihe DIN 4109 fanden sich bisher Emp- fehlungen zum erhöhten Schallschutz in DIN 4109:1989 Beiblatt 2. Diese waren insbesondere im Bereich der Mehr- familienhäuser kritisch zu sehen, da die Differenz zum Mindest- schallschutz lediglich bei 1 dB bzw. 2 dB lag. Vor diesem Hinter- grund wurde beschlossen, DIN 4109 Beiblatt 2 zurückzuziehen und den Teil mit Empfehlungen für den erhöhten Schallschutz durch die neue Norm DIN 4109-5 „Schallschutz im Hochbau Teil 5 – Erhöhte Anforderungen zu ersetzen“ [12]. Eine Gegen- überstellung der wesentlichen Anforderungen und Empfeh- lungen dieser beiden (sowie weiterer) Regelwerke findet sich in Tafel 4. Für den Bereich des Wohnungsbaus sind die folgenden wesent- lichen Änderungen gegenüber den Empfehlungen in DIN 4109 Beiblatt 2 zu nennen: n Anhebung der Anforderungen an die Luftschalldämmung in Mehrfamilienhäusern von R’ w  55 dB auf R’ w  56 dB für die horizontale (Wohnungstrennwände) und R’ w  57 dB für die vertikale (Geschossdecken) Übertragung n Reduktion der Anforderungen an die Luftschalldämmung zweischaliger Reihen- bzw. Doppelhaustrennwände im un- tersten Geschoss von R’ w  67 dB auf R’ w  62 dB n Reduktion der Anforderungen an die Luftschalldämmung zweischaliger Reihen- bzw. Doppelhaustrennwände im EG Tafel 4 Anforderungen an und Empfehlungen zum baulichen Schallschutz [dB] DIN 4109-1:2018 DIN 4109:1989 Beiblatt 2 DIN 4109-5:2020 Empfehlung Kalksandstein- industrie 1) VDI 4100:2007 VDI 4100:2012 SSt I SSt II SSt III SSt I SSt II SSt III Randbedin- gungen Anwendungsgebiet Mindestan- Empfehlungen für einen erhöhten Schallschutz forderungen (Vorschläge für vertragliche Vereinbarungen) Schutzbedürftige Räume Aufenthaltsräume Räume mit Grundflächen  8 m 2 Anforderungskenngrößen R’ w / L’ n,w / L AF,max,n D nT,w / L’ nT,w / L AF,max,nT Anforderungen/Empfehlungen Mehrfamilienhaus Luftschallübertragung horizontal 53 55 56 56 53 56 59 56 59 64 Luftschallübertragung vertikal 54 55 57 57 54 57 60 Trittschallübertragung Decken 50 46 45 45 53 46 39 51 44 37 Trittschallübertragung Treppen 53 46 45 45 58 53 46 Luftschallübertragung Tür: Treppenhaus – Flur 27 2) 37 2) 37 2) 37 2) – – – – – – Luftschallübertragung Tür: Treppenhaus – Aufenthaltsraum 37 2) – 42 2) – 3) – – – – – – Gebäudetechnische Anlagen 30 – 27 27 30 30 25 30 27 24 Luftschallübertragung horizontal im eigenen Wohn­ bereich (Wände ohne Türen) – 40/47 – 47 – – – 48 4) 52 4) – Reihen-/Doppelhaus Luftschallübertragung (unterstes Geschoss) 59 67 62 67 57 63 68 65 69 73 Luftschallübertragung (alle anderen Geschosse) 62 67 5) Trittschallübertragung Decken 41 38 36 36 48 41 34 46 39 32 Trittschallübertragung Bodenplatte 46 41 41 Trittschallübertragung Treppen 46 46 41 41 53 46 39 Gebäudetechnische Anlagen 30 – 27 25 30 25 20 30 25 22 Luftschallübertragung horizontal im eigenen Wohn­ bereich (Wände ohne Türen) – 40/47 – 47 – – – 48 4) 52 4) – 1) Für den Schutz gegen Außenlärm werden die Anforderungen von DIN 4109 empfohlen. 2) Schalldämm-Maß R w 3) Bei erhöhten Anforderungen an den Schallschutz wird diese Art der Grundrissgestaltung nicht empfohlen. 4) SSt EB1 bzw. SSt EB2, die Empfehlungen in VDI 4100:2012 zum verbesserten Schallschutz innerhalb des eigenen Wohnbereichs sind ggf. unabhängig von den weiteren Empfehlungen der Richtlinie separat zu vereinbaren. 5) Bei einer Unterkellerung mit Weißer Wanne und durchlaufenden flankierenden Kelleraußenwänden gilt R' w = 64 dB.

RkJQdWJsaXNoZXIy Nzg1MTE=