Prospekt von KS Original: Schallschutz mit Kalksandstein - aktion pro eigenheim

28 KALKSANDSTEIN – Schallschutz sicher geplant – einfach ausgeführt 5.1.5 Abgewinkelte Wohnungstrennwand In aktuell üblichen Grundrissen treten häufig versetzte Raum- situationen auf, bei denen die Wohnungstrennwand unter Um- ständen nicht geradlinig verläuft, sondern Ecken oder beliebige Winkel aufweist (Bild 28). In diesen Fällen kann das rechne- risch erwartete Direktschalldämm-Maß der Wand nur erreicht werden, wenn die an der Ecke entstehende Stoßstelle als star- re, biegesteife Verbindung ausgebildet wird. Wird die Ecke als Stumpfstoß ausgeführt, muss dieser sorgfältig unter Verwen- dung von Stumpfstoßankern und schwindarmem Mörtel ge- mäß den Empfehlungen in Abschnitt 5.1.4 ausgeführt werden, damit Schwindrisse, wie in Bild 22 abgebildet, sicher vermie- den werden. 5.1.6 Anschluss zwischen Wohnungstrennwand und Geschossdecke bzw. Dach Die schalltechnisch günstigste Ausführung ist eine tragende Wohnungstrennwand, auf der die Geschossdecke vollflächig aufliegt, so dass die Wohnungstrennwand starr an die Ge- schossdecke angeschlossen und kein direkter Schalldurch- gang möglich ist (Bild 29). Wird die Wohnungstrennwand nicht tragend ausgeführt und die Geschossdecke entkoppelt (Bild 30 a), ist in jedem Fall eine vollständige Luftdichtigkeit des Anschlusses zu gewährleisten, um eine direkte Luftschall­ übertragung auszuschließen. Trotz der Sicherstellung der Luftdichtigkeit des Anschlusses, kann es zu einer deutlichen Reduzierung der Schalldämmung kommen, da das Schwingungsverhalten der massiven Woh- nungstrennwand durch die Entkopplung beeinflusst wird. Des- halb ist von dieser Ausführung aus schalltechnischer Sicht so- wohl bei der Wohnungstrennwand als auch bei Innenwänden im eigenen Wohnbereich wenn möglich abzusehen. Besser ist es, die Fuge zwischen Trennwand und Geschossde- cke mit Mörtel auszufüllen, damit eine kraftschlüssige Verbin- dung entsteht (Bild 30 b). Hierbei sind jedoch aus tragwerks- planerischer Sicht folgende Voraussetzungen zu erfüllen, damit Flankierende Übertragung über den Knotenpunkt hinweg Vorteilhaft: schwere flankierende Außenwand Bild 29 Flankierende Übertragung (vertikal) über die Außenwand Bild 28 Grundriss-Situationen mit abgewinkelten Wohnungstrennwänden Schlafen Flur Abstell- raum Kind Diele AR Diele WC HWR Schlafen Wohnen/Essen Wohnungs- trennwand Abstell- raum WHG. 2 WHG. 1 Bad Schlafen Wohnungs- trennwand Schlafen Flur Abstell- rau Kind Diele AR Diele C H R Schlafen ohnen/Essen Wohnungs- trennwand Abstell- raum HG. 2 HG. 1 Bad Schlafen ohnungs- trennwand die (nicht tragende) Wand keine zu großen Lasten erhält und damit sich z.B. das statische System der Decke nicht verän- dert (siehe auch [21]): n Die Vermörtelung sollte möglichst spät erfolgen, damit der größte Anteil der Deckendurchbiegung bereits erfolgt ist. n Der verwendete Mörtel sollte keine zu hohe Festigkeit auf- weisen, z.B. Mörtelklasse M2,5 nach 20000-412 bzw. Mör- telgruppe NM II. n Der kraftschlüssige Kontakt zwischen Vermörtelung und nicht tragender Wohnungstrennwand sowie der Geschoss­ decke ist dauerhaft zu gewährleisten.

RkJQdWJsaXNoZXIy Nzg1MTE=