Prospekt von KS Original: Schallschutz mit Kalksandstein - aktion pro eigenheim

20 KALKSANDSTEIN – Schallschutz sicher geplant – einfach ausgeführt Bild 19 Beispiel nach [18] für ein nicht unterkellertes Gebäude mit getrennter Bodenplatte und Schallschutzanforde- rungen 67 dB auch im untersten Geschoss Wandaufbau (Beispiele) Mauerwerk nach DIN EN 1996 mit Normal- oder Dünnbettmörtel, beidseitig ver- putzt (2 x 10 mm Putz = je Seite 10 kg/m²), Trennfuge  30 mm RDK [–] Flächen- bezogene Masse [kg/m²] R’ w [dB] Inkl. ∆ R w,Tr = + 12 dB 1) Inkl. ∆ R w,Tr = + 9 dB 1) z.B. Erdgeschoss mit getrennten Fundamenten Inkl. ∆ R w,Tr = + 6 dB z.B. Erdgeschoss mit gemeinsamer Bodenplatte 2 x 11,5 cm 1,8  410 65 62 59 2 x 11,5 cm 2,0  450 66 63 60 2 x 15 cm 1,8  490 67 64 61 2 x 15 cm 2,0  530 68 65 62 2 x 17,5 cm 1,8  580 69 66 63 2 x 17,5 cm 2,0  630 70 67 64 2 x 20 cm 1,8  680 71 68 65 2 x 20 cm 2,0  740 72 69 66 2 x 24 cm 1,8  810 73 70    67 2) Flankierende Bauteile mit m’ L,M ~ 300 kg/m² Die regionalen Lieferprogramme sind zu beachten. 1) Bei einem Schalenabstand  50 mm und Ausfüllung des Schalenzwischenraums mit Mineralwolledämmplatten (Typ WTH gemäß 4108-10) darf der Zuschlagswert R w,Tr um 2 dB erhöht werden. 2) Alternativ nach [18]: 2 x 20 cm mit RDK 2,0 und beidseitigem Dünnlagenputz (2 x 5 mm) sowie Trennfuge  50 mm, gefüllt mit Mineralfaserplatten, Typ WTH, Bodenplatte getrennt auf gemeinsamem Fundament. KALKSANDSTEIN. DETAILSAMMLUNG DETAIL 3.3.3.11 GESCHOSSDECKE-INNENWAND HAUSTRENNWAND,KS-MAUERWERK ZWEISCHALIG M1:10 KG-INNENWAND-FUNDAMENT,BODENPLATTEDURCHLAUFEND BODENPLATTE INNENGEDÄMMT, KS-MAUERWERK ZWEISCHALIG, KS-WÄRMEDÄMSTEIN M 1:10 KALKSANDSTEIN. DETAILSAMMLUNG DETAIL 1.6.3.13 m’  575 kg/m²  24 cm Tafel 11 Beispiellösungen mit bewerteten Schalldämm-Maßen R‘ w zweischaliger KS-Haustrennwände in Abhängigkeit vom Zweischaligkeits­ zuschlag  R w,Tr Trittschalldämmung bewehrter Beton Folie Estrich Bodenb lag Folie Mauerwerk Außenputz Perimeterdämmung (druckfest, Feuchte resistent, wärmedämmend -> unterirdisch) Sickerplatte Filtervlies ISO-Kimmstein Dichtungsschlämme (hydrophobierter Zementmörtel) Folie lämme rter l) Sickerplatte Filtervlies Perimeterdämmung (druckfest, Feuchte resistent, wärmedämmend -> unterirdisch) KS-Mauerwerk/DM, 2 x 15 cm, RDK 1,8 Dünnlagenputz Randstreifen Estrich Wärmedämm- schicht Betondecke Mineralfaser, Typ WTH dicht gestoßen von OK Fundament bis zur Dachhaut Schalenabstand 5 cm KS-Mauerwerk/DM, 2 x 20 cm, RDK 2,0 Dünnlagenputz Randstreifen Estrich Betonsohle Fundament Wärmedämm- schicht KS-Wärmedämmstein < 0,33 W/(m . K) λ Dehnungs- fugenband schutzes in horizontaler Richtung – aufgrund der im Vergleich zur einschaligen Wohnungstrennwand geringeren Wanddicke – immer eine Verschlechterung des Schallschutzes in vertikaler Richtung gegenübersteht. Im Sinne eines ganzheitlichen Schall- schutzkonzeptes wird daher von der zweischaligen Ausführung der Wohnungstrennwände im Geschosswohnungsbau abgera- ten. Lediglich bei Aufzugschächten kann in bestimmten Fällen eine zweischalige Ausführung aufgrund der hohen Anforderung an die Körperschalldämmung zielführend sein. 4.2 Reihen- und Doppelhäuser Die Empfehlung der Kalksandsteinindustrie für die Luftschall- dämmung von Reihen- und Doppelhaustrennwänden lautet R’ w  67 dB. Dieses Schalldämm-Maß ist bei einer vollständigen Trennung beider Schalen schon mit zwei 15 cm dicken Wand- schalen der RDK 1,8 erreichbar (z.B. in Reihenhäusern mit nicht zu Wohnzwecken genutztem Keller oder generell in allen Ge- schossen oberhalb des EG). Soll dieses Schallschutzniveau in einem nicht unterkellerten Gebäude auch im EG erreicht wer- den, kann dies gemäß der in Bild 19 dargestellten Ausführung erfolgen. Mit getrennter Bodenplatte und gemeinsamem Fun- dament kann das Schalldämm-Maß von R’ w  67 dB nach [18] mit 2 x 20 cm KS-Mauerwerk mit RDK 2,0 erreicht werden. Weitere Beispiellösungen mit bewerteten Schalldämm-Maßen zweischaliger Haustrennwände in Abhängigkeit vom Zweischa- ligkeitszuschlag  R w,Tr sind in Tafel 11 angegeben.

RkJQdWJsaXNoZXIy Nzg1MTE=