Prospekt von Birco: Intelligentes Regenwassermanagement - aktion pro eigenheim

Seite 151 BIRCO Grundlagen 3.7 BWK/DWA-Regelwerk A 102, Regenwasserabflüsse in Siedlungsgebieten Das in Bearbeitung befindliche gemeinsame Regelwerk von BWK (Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau) und DWA (Deutsche Ver- einigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V.) wird emissions- und immissionsbezogene Regelungen zur gewässerverträglichen Einleitung von Niederschlagsab- flüssen und Mischwasserüberläufen („Regenwetterabflüs- se“) enthalten. Die Weiterentwicklung systembezogener Regelungen zur Regenwasserbewirtschaftung erfolgte entsprechend einer im Februar 2011 vereinbarten Kooperation von BWK und DWA in zwei verbandsübergreifenden Arbeitsgruppen. Dabei war die DWA-Arbeitsgruppe ES-2.1 im Arbeitsblatt DWA-A 102-1 (BWK-A 3-1) mit emissionsbezogenen Rege- lungen befasst, in denen die Inhalte der DWA-Regeln A 128, M 153 und M 177 weiterentwickelt und zusammen- geführt wurden. ImArbeitsblatt BWK-A 3-2 (DWA-A 102-2) wurden immissionsbezogene Regelungen unter Einbezie- hung von BWK-M 3 und -M 7 von der BWK-Arbeitsgruppe 2.3 erarbeitet. Beide Arbeitsgruppen sind über die perso- nelle Besetzung eng verzahnt, was die zeitlich und inhalt- lich abgestimmte Bearbeitung gewährleistet. Die Regeln sollen gleichlautend von beiden Verbänden über das für Arbeitsblätter übliche Beteiligungsverfahren veröffent- licht werden. Quelle: „Einleitung von Regenwetterabflüssen in Gewäs- ser. BWK-DWA-Diskussionsforum in Hennef“ von Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, TU Kaiserslautern, Fachge- biet Siedlungswasserwirtschaft, und Prof. Dr. Dietrich Borchardt, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung – UFZ, Department Aquatische Ökosystemanalyse und Management, Magdeburg, in: Korrespondenz Abwasser, Abfall. 2014 (61), Nr. 2, S. 107-108. (…) Mit den emissionsbezogenen Regelungen wird die übergeordnete Zielsetzung der Leitlinien der Integralen Siedlungsentwässerung (DWA-A 100) aufgegriffen, die Veränderungen des lokalen Wasserhaushalts durch Siedlungsaktivitäten in mengenmäßiger und stofflicher Hinsicht so gering zu halten, wie es technisch, ökologisch und wirtschaftlich vertretbar ist. Mit der Fokussierung auf entwässerungstechnische Neuerschließungen als (vor- rangiger) Anwendungsbereich wird dem notwendigen Handlungsspielraum für zielführende Maßnahmen der Regenwasserbewirtschaftung Rechnung getragen. Zur mengenmäßigen Bewertung werden als Referenz die ortsbezogenen Jahreswerte der Wasserhaushaltsgrößen Verdunstung, Grundwasserneubildung und Oberflä- chenabfluss im nicht bebauten Zustand benannt. Für unterschiedliche Flächenarten (und -befestigungen) und Anlagen der Regenwasserbewirtschaftung werden zuge- hörige Kenngrößen als Aufteilungswerte für die Bewer- tung von Planungsvarianten abgeleitet. Um die stoffliche Belastung von Niederschlagsabflüssen und die Notwendigkeit der Behandlung vor der Einleitung in Oberflächengewässer beurteilen zu können, werden die Abfiltrierbaren Stoffe als Referenzparameter AFS63 mit Eingrenzung auf den Feinanteil ( < 63 μm) vorgesehen. Die Berücksichtigung gelöster Substanzen und etwaiger aku- ter Schadenswirkungen toxischer Substanzen bleibt den Immissionsbetrachtungen vorbehalten. Die Bewertung der Verschmutzung von Niederschlags- abflüssen erfolgt durch Zuordnung unterschiedlicher Flä- chentypen und Flächennutzungen („Herkunftsflächen“) zu den Belastungskategorien gering – mäßig – stark belastet. Gering belastete Niederschlagsabflüsse können grund- sätzlich ohne Behandlung in ein Oberflächengewässer eingeleitet werden. Fürmäßig oder stark belastetes Nieder- schlagswasser wird eine geeignete technische Behandlung vor der Einleitung erforderlich. Einleitungen ins Grundwas- ser werden weiterhin in DWA-A 138 geregelt. (…) Quelle: „Neue Regelungen für Regenwetterabflüsse in Siedlungsgebieten“ von Prof. Dr.-Ing. Theo G. Schmitt, stellvertretender Vorsitzender des DWA-Hauptausschus- ses „Entwässerungssysteme“, in: König, Klaus W., Ratgeber Regenwasser, Rückhalten, Nutzen, Behandeln und Versi- ckern von Regenwasser, 6. Auflage, Mai 2016. Anmerkung Klaus W. König: Der Entwurf/Gelbdruck erschien im Oktober 2016. Die nachfolgende gültige Fassung im Weißdruck wird voraus- sichtlich DWA-M 153 und BWK-M 3 ersetzen. BIRCOsed® BIRCOpur® BIRCO Rigolentunnel von StormTech® BIRCOservice BIRCO Xtra Einführung BIRCO- Systemfinder BIRCOtwinpack®

RkJQdWJsaXNoZXIy Nzg1MTE=