08.05.2019
mehr zu Baukindergeld
 

Zwischenbilanz zum Baukindergeld - Mai 2019

Durchschnittliches Haushaltseinkommen liegt bei 38.770 Euro

Auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hat die Bundesregierung heute den aktuellen Stand beim Baukindergeld mitgeteilt. Die Bundesregierung teilt die Kritik nicht, dass vor allem obere Einkommen von der Förderung profitieren: Im Durchschnitt beträgt das Haushaltseinkommen eines mit dem Baukindergeld geförderten Haushalts etwa 38.770 Euro. Damit profitieren vor allem Familien mit mittlerem Einkommen vom Zuschuss.

Rohbauten in NeubaugebietBild größer anzeigen

Vor allem Familien mit mittlerem Haushaltseinkommen profitieren bisher vom Baukindergeld. Neubauten sind noch in der Minderzahl, das wird sich aber wohl im Laufe des Jahres ändern

Foto: aktion pro eigenheim

Das meiste Baukindergeld ist bislang an Familien mit einem zu versteuernden Haushaltseinkommen zwischen 20.000 und 30.000 Euro gegangen. 22,3 Prozent des Volumens flossen an diese Zielgruppe. Insgesamt wiesen 37 Prozent der geförderten Haushalte ein zu versteuerndes jährliches Haushaltseinkommen von bis zu 30.000 Euro nach, 58 Prozent bis zu 40.000 Euro.*

Insgesamt wurden zum Stichtag 31. März 2019 fast 169 Millionen Euro bewilligt und auf 7.954 Anträge verteilt. Durchschnittlich leben den Angaben zufolge 1,77 Kinder in den geförderten Haushalten. Der weit überwiegende Anteil des Geldes floss in Bestandsmaßnahmen (84 Prozent). Indes weist die Bundesregierung darauf hin, dass ein Antrag erst nach dem Einzug gestellt werden kann. Wer also im vergangenen Jahr mit dem Bauen begonnen hat und in diesem Jahr einzieht, kann erst dann Baukindergeld beantragen; die Bundesregierung rechnet für das laufende Jahr entsprechend mit einem Anstieg der Anträge, die sich auf Neubauvorhaben beziehen.

  • Die meisten Anträge auf Baukindergeld für Neubauten wurden bisher in Bayern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg gestellt. Schlusslicht bei den Neubau-Anträgen sind Hamburg, das Saarland und Bremen.
  • Die stärksten Neubau-Anreize durch das Baukindergeld sind bisher in städtischen Kreisen zu beobachten. 
  • Die meisten Bestandsimmobilien wurden bisher in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen gefördert. Schlusslicht sind hier Berlin, Hamburg und Bremen.
  • Die Liste der Städte mit den meisten Baukindergeld-Anträgen führt Berlin vor Hamburg und Bremen an.

Haushaltsmittel für das Baukindergeld
Der Bund stellt für den Anspruchszeitraum 2018 bis 2020 (Abschluss notarieller Kaufvertrag, Erteilung der Baugenehmigung oder Ausnutzung der Bauanzeige) Haushaltsmittel von insgesamt 9,9 Mrd. Euro für das Baukindergeld bereit. Davon stehen 2,7 Mrd. Euro für Ausgaben in der Legislaturperiode bis 2021 zur Verfügung. Eine Ausweitung des finanziellen Haushaltsrahmens bzw. des Anspruchszeitraums ist bisher nicht geplant.

Ab Mitte Mai 2019 gibt es erstmals Änderungen in den Förderbedingungen für das Baukindergeld. Diese können Sie hier nachlesen.

*Die Statistik umfasst alle Antragsteller, deren Nachweisunterlagen durch die KfW positiv geprüft wurden und die per 31. März 2019 eine Auszahlungsbestätigung erhalten haben.

mehr zu Baukindergeld
 
 
 
 
Quelle: Deutscher Bundestag / Bundesregierung
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Unser Ratgeberportal
gibt Antworten >>>

 

Video-Tipp

  •  
    KfW-Förderung: 5 Fakten zum Baukindergeld Video: KfW
 

Prospekt-Tipp

 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung