20.01.2015

BAU 2015 zeigt Baustoff-Neuheiten und aktuelle Themen

Blick in die Zukunft des Bauens

Die Messe BAU in München ist die Innovationsplattform schlechthin. Zahlreiche Hersteller zeigen hier, welche Produkte künftig auf dem Bau den Ton angeben sollen. Welche Produkte sich letztendlich durchsetzen, hängt auch von den allgemeinen Bautrends und gesellschaftlichen Entwicklungen ab. Gute Chancen haben Produkte, die auf Nachhaltigkeit, Energieeffizienz, Barrierefreiheit und Automatisierung setzen.

Paar in Flur mit BetonwandBild größer anzeigen
Innenwände aus Beton könnten in Zukunft als riesiger interaktiver Touchscreen dienen. Weitere Trends neben Smarthome-Technik sind Energieeffizienz, Barrierefreiheit und mehr NachhaltigkeitFoto: BetonBild

Ein großer Zukunftstrend kann jetzt schon ausgemacht werden, der den Hausbau in Zukunft verändern wird: Smarthome-Lösungen und Automatisierungssysteme nehmen einen immer größeren Raum ein. Das ist auch nicht verwunderlich: Schließlich steigt in einer alternden Gesellschaft das Bedürfnis nach Komfort. Automatisierte Lösungen helfen zudem beim Energie sparen und bedienen darüber hinaus das Sicherheitsbedürfnis der Bewohner. Kein Wunder also, dass nach den schon oft automatisierten Elementen wie Rollläden, Markisen und Tore nun auch die Haustüren nachziehen. Dort werden elektronische Zutrittssysteme in Verbindung mit dem Smartphone immer populärer. Doch automatische Systeme können noch viel mehr, als nur den Zutritt in ein Gebäude zu regeln: Sie vermeiden Energieverschwendung, können erneuerbaren Energien Priorität einräumen und die Beleuchtung auf die Tageszeit abstimmen. Für das perfekte Smarthome arbeiten die Hersteller daran, Haustechnik, Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik optimal miteinander zu vernetzen.

Revolutionieren neue Baustoffe den Hausbau?
Ganze Betonflächen als riesiger interaktiver Touchscreen, mit dem man Licht und andere elektronische Geräte steuern kann? Das liegt gar nicht in so weiter Zukunft! Smarter Beton erkennt und lokalisiert intuitive Gesten wie Wischen oder Tippen, eine Kontrolleinheit verarbeitet diese zu Steuerbefehlen für anhängige Aktoren oder Geräte.

Wer es weniger futuristisch und statt dessen nachhaltiger mag, kann auf so genannten Grünen Beton setzen. Es besteht teilweise aus recyceltem Material und ist damit deutlich umweltfreundlicher als normaler Beton. Für seine Herstellung werden 30 Prozent weniger Energie verbraucht.

Ein weiterer Trend ist das Bauen mit Carbon. Die Fasern aus kohlenstoffhaltigen Ausgangsmaterialien sind für ihre hohe Festigkeit bekannt. Genutzt wird diese neuerdings auch in modernen Baustoffen und Bauprodukten wie extrem widerstandsfähigen Fassadendämmungen und Haustüren für hohen Wärmeschutz und hohe Einbruchsicherheit.

 
 
 
Quelle: Messe München / aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Wohngesundheit und Innenraumhygiene Video: Sentinel Haus Institut
 

Prospekt-Tipp

 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.