11.01.2017

Grunderwerbsteuer in Thüringen seit Anfang 2017 teurer

Immobilienkäufer werden mit 6,5 Prozent zur Kasse gebeten

Bauherren müssen seit dem 1. Januar 2017 in Thüringen tiefer in die Tasche greifen, wenn sie sich ihren Traum vom Eigenheim erfüllen wollen. Die Grunderwerbsteuer für den Kauf eines Grundstücks oder einer Immobilie wurde von 5,0 auf 6,5 Prozent angehoben.

Grundrisse mit TaschrechnerBild größer anzeigen
Bauherren in Thüringen werden ab 2017 bei der Grunderwerbsteuer stärker zur Kasse gebetenFoto: aktion pro eigenheim

Während die Politik darüber nachdenkt, wie das Eigenheim für Familien wieder erschwinglich werden kann, steigen an anderer Stelle die Kosten weiter:  Mit der Anhebung der Grunderwerbsteuer 2017 auf 6,5 Prozent reiht sich Thüringen jetzt ein in die Liste der teuersten Bundesländer beim Immobilienkauf. Eine ebenso hohe Grunderwerbsteuer von 6,5 Prozent gilt bisher schon in Brandenburg und NRW, im Saarland und in Schleswig-Holstein. Die ursprüngliche Grunderwerbsteuer von 3,5 Prozent, die bis 2006 in allen Bundesländern galt, gibt es nur noch in Bayern und Sachsen.

Von der Erhöhung der Grunderwerbsteuer von 5,0 auf 6,5 Prozent verspricht sich Thüringen zusätzliche Einnahmen von jährlich 32 Millionen Euro.

Hier finden Sie die Grunderwerbsteuer-Sätze aller Bundesländer im Überblick.

 
 
 
Quelle: aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Baufinanzierung: Wie viel Eigentum kann ich mir leisten? Video: Immobilienscout24 / Immobilien Scout GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.