10.11.2016
mehr zu Grundstück
 

Experten warnen vor Vermittlung unbebaubarer Grundstücke

Ausgeklügeltes Verkaufsmodell birgt hohe Risiken für Bauherren

Wer baut, der braucht ein Grundstück. Und die sind rar. Angehende Bauherren sind auch bereit, ungewöhnliche Wege zu gehen, wie etwa der gemeinsame Kauf und die anschließende Parzellierung eines großen Grundstücks mit anderen zusammen. Doch diese Praxis kann ins Auge gehen und zu hohen finanziellen Risiken führen, warnen Experten vom Verband privater Bauherren.

Aushub BaugrubeBild größer anzeigen
Auch wenn Grundstücke rar sind und der Wunsch nach einem Eigenheim groß ist, sollten sich Bauherren nicht auf risikoreiche Verträge einlassenFoto: Verband privater Bauherren (VPB)

So sind in Hamburg schon mehrere Bauherren einem besonders ausgeklügelten Verkaufsmodell aufgesessen: Ein Grundstücksvermittler sucht auf dem freien Markt ein großes Areal. Er signalisiert dem Verkäufer Interesse und bietet das Terrain dann mehreren grundstückssuchenden Bauherren an. Die Bauherren packen die Gelegenheit beim Schopf, gehen zum Notar und kaufen das Areal gemeinsam.

Parallel dazu hat der Grundstücksvermittler den Bauherren eine Baufirma vorgestellt, die ihnen auf dem Grundstück den Bau von Reihen- oder Doppelhäusern anbietet. Scheinbar passt alles perfekt. Auch hier schließen die Bauherren den Vertrag ab - und gehen damit endgültig in die Falle. Das Problem: Im Bauvertrag für die Häuser steht, dass die Bauherren dafür sorgen müssen, dass die geplanten Häuser auf dem Grundstück auch gebaut werden können und dürfen. Kaum sind die Verträge aber abgeschlossen, gerät das Kartenhaus ins Rutschen: Als nächstes stellt sich nämlich heraus, dass das Grundstück gar nicht in der gewünschten Form bebaut werden darf. Die bestellten Häuser werden an dieser Stelle von der Behörde nicht genehmigt.

Was können die Bauherren tun? Nichts.
Die Bauherren haben drei Verträge abgeschlossen: den ersten mit dem Grundstücksvermittler, über die Vermittlung eines Grundstücks, den zweiten mit dem Grundstücksbesitzer über den gemeinsamem Kauf des Areals, und den dritten mit der Baufirma über den Bau der Häuser. Der Rücktritt vom Projekt ist nicht möglich, denn: Der private Vermittler hat den Käufern nichts versprochen außer der Vermittlung eines Grundstücks. Auch der ehemalige Eigentümer hat niemals zugesagt, dass das Areal in einer bestimmten Form bebaut werden darf. Und die Baufirma wiederum pocht auf den Vertragspassus, wonach die Bauherren dafür sorgen müssen, dass die beauftragten Immobilien auch auf dem Grundstück gebaut werden können. Auf dem Grundstück bleiben die Bauherren sitzen. Den Bauvertrag können sie zwar kündigen, aber das wird teuer.

Deshalb raten Experten zu größter Vorsicht! Auch wenn der Grundstücksmarkt leergefegt ist, sollten angehende Bauherren solche Offerten nicht annehmen. Nicht verlassen können sich die angehenden Bauherren in dieser Sache übrigens auf den Notar. Er kennt und prüft nur den Grundstückskaufvertrag, den er beurkundet. Er muss nicht nachforschen, was seine Mandanten mit dem Grundstück vorhaben und ob das auch funktioniert wie gewünscht. Deshalb sollten Bauherren alle Verträge rund ums Bauen grundsätzlich vor ihrer Unterschrift prüfen lassen. Einem Bausachverständigen und einem Baurechtsanwalt entgehen solche Fallen nicht. Sie kennen die Verfahrenswege, die beim Bauen gelten - und sie kennen auch die Tricks, mit denen die schwarzen Schafe in der Branche arbeiten.

mehr zu Grundstück
 
 
 
 
Quelle: Verband Privater Bauherren (VPB)
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    UNIFIX-S3-Fast: Flexkleber für Fliesen-Verlegung Video: SCHOMBURG GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.