18.07.2016

Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurde überarbeitet

Änderungen treten ab Januar 2017 in Kraft

Anfang Juli wurde die Reform des neuen Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) im Bundestag verabschiedet. In Kraft treten soll das neue EEG am 1. Januar 2017. Darin geregelt sind Obergrenzen für Erneuerbare Energien beim Strom und eine bessere Versorgung von Mietern mit Solarstrom. Für Bauherren, die eine kleine Photovoltaik-Anlage auf ihrem Hausdach installieren, ändert sich nichts. Die Einspeisevergütung bleibt bis zum Herbst stabil.

Photovoltaik-AnlageBild größer anzeigen
Mit der entsprechenden Haustechnik können Bauherren inzwischen einen hohen Grad an Unabhängigkeit vom Energieversorger erreichenFoto: aktion pro eigenheim

Das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) soll am 1. Januar 2017 in Kraft treten. Darin sind erstmals Obergrenzen für regenerative Energiequellen verankert. So darf der Anteil erneuerbarer Energien bis zum Jahr 2025 auf maximal 45 Prozent, bis zum Jahr 2025 auf bis zu 55 Prozent ansteigen. Der Rest des bundesdeutschen Strombedarfs wird dann vorerst weiter durch fossile Energieträger gedeckt.

Photovoltaik auf dem Hausdach lohnt sich weiterhin
Für Bauherren ändert sich durch das neue EEG nichts. Sie können weiterhin eine kleine Photovoltaik-Anlage auf ihrem Dach installieren lassen, ohne die EEG-Umlage auf den Eigenverbrauch zahlen zu müssen. Auch die Einspeisevergütung für Solarstrom bleibt vorerst stabil. Allerdings lohnt sich die Erzeugung von Solarstrom inzwischen vor allem für den eigenen Bedarf und weniger für die Einspeisung ins Netz. Mit der entsprechenden Haustechnik - wie zum Beispiel Wärmepumpe + Phototvoltaik-Anlage + Solarstromspeicher - lässt sich inzwischen ein hoher Grad der Unabhängigkeit vom Energieversorger erreichen.

Bessere Versorgung von Mietern mit Solarstrom
Strom, der mit einer Solaranlage auf dem Dach eines Mietshauses erzeugt wird, kann nach dem neuen EEG von den Mietern genutzt werden, ohne dass die volle Ökostromumlage zu zahlen ist. Möchte ein privater Vermieter Solarstrom an seine Mieter verkaufen, muss er allerdings ein Gewerbe anmelden, mit einzelnen Mietern Stromlieferverträge abschließen und Vereinbarungen mit den Netzbetreibern und Energieversorgern schließen.

 
 
 
Quelle: aktion pro eigenheim / Haus & Grund
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Baufinanzierung: Wie viel Eigentum kann ich mir leisten? Video: Immobilienscout24 / Immobilien Scout GmbH
 

Prospekt-Tipp

 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.