15.02.2017
 

Baufinanzierung: Viele Bankberater patzen

Wer einen Baukredit braucht, sollte sich gut vorbereiten

Ob Eigentumswohnung oder Eigenheim - eine gute Beratung zur Baufinanzierung ist leider nicht selbstverständlich. Das ergab der Praxistest zur Baufinanzierung von Finanztest. Mal klaffte bei den getesteten Banken und Vermittlern im Finanzierungsplan eine große Lücke, mal waren die Kreditraten viel zu hoch. Und einige Baukredite waren einfach viel zu teuer.

Cover Finanztest 3/2017Bild größer anzeigen
Stiftung Warentest hat Bankinstitute und Vermittler in Sachen Baufinanzierung unter die Lupe genommenFoto: Stiftung Warentest

Der getestete Fall zur Baufinanzierung war eigentlich nicht schwer:  Ein Ehepaar will eine Eigentumswohnung für 250.000 bis 425.000 Euro kaufen, je nach örtlichen Marktverhältnissen. Nach Abzug von Grunderwerbsteuer, Maklerprovision sowie Notar- und Grundbuchkosten bleibt ein Eigenkapitalanteil von rund 25 Prozent des Kaufpreises. Das Einkommen reicht für eine Kredittilgung von mindestens 3 Prozent im Jahr.

Dennoch patzten viele Bankberater: So empfahl ein Mitarbeiter der Sparda West eine Kreditsumme, die fast 33.000 Euro höher war als der Kreditbedarf des Kunden. Die monatliche Kreditrate war zu hoch und die Kreditkombination passte nicht zusammen. Oft fehlten zudem im Angebot wichtige Informationen über die Restschuld oder Möglichkeiten zur Sondertilgung. Neben dem Testsieger, der Frankfurter Volksbank, erreichten die Frankfurter Sparkasse, die Vermittler Dr. Klein und Interhyp sowie die Stadtsparkasse München ein "Gut". Die meisten der 21 getesteten Anbieter waren jedoch nur "befriedigend" oder "ausreichend". Die Berater der Sparda West und der Sparkasse KölnBonn machten so schwere Fehler, dass beide Institute die Note "Mangelhaft" erhielten.

Auf lange Zinsbindung und Möglichkeit zur Sondertilgung achten
Neben vielen kritischen Punkten gibt es aber auch Positives. Die meisten Berater empfahlen eine Zinsbindung von 15 oder 20 Jahren. Solche langen Laufzeiten sind im aktuellen Zinstief sinnvoll. Wichtig ist es, dass der Kreditnehmer trotzdem noch flexibel bleibt und zwischendurch Sondertilgungen leisten oder die Tilgungsrate verändern kann. Dann passt sich der Kredit ein Stück weit Veränderungen im Leben an.

Bauherren sollten sich gut auf Banktermin vorbereiten
Wer einen Baukredit braucht, kann sich gut vorbereiten und Schwächen bei der Bankberatung ausgleichen:

  • Schon während der Suche nach einer Immobilie klären, wie hoch Kredit und Kaufpreis ausfallen dürfen.
  • Kassensturz machen: Dazu gehört eine Auflistung des verfügbaren Eigenkapitals, die monatlichen Einnahmen und Ausgaben und die Überlegung, ob Änderungen an der finanziellen Situation absehbar sind.
  • Diese Punkte klar in der Beratung benennen und darauf bestehen, dass im Anschluss übersichtliche Informationen zu den Eckpunkten der Finanzierung ausgehändigt werden. Das sind vor allem Kreditsumme, Laufzeit, Effektivzins, monatliche Belastung, anfängliche Tilgungsrate und Restschuld nach Ablauf der Zinsbindung.
  • Mindestens zwei bis drei Vergleichsangebote einholen.

Den ausführlichen Test finden Bauherren in der März-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und online unter www.test.de/baufi-beratung.

 
 
 
 
Quelle: Stiftung Warentest
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Wie funktioniert Bausparen? Video: Bausparkasse Schwäbisch Hall AG
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.