bookmark
merken
empfehlen
drucken
zurück
Twittern
Facebook
drucken
empfehlen
merken
bestellen
zurück
bookmark
 

Studie befragt Bauherren rund um gesundes Bauen und Wohnen

Bauherren wissen, wo Gefahren für die Gesundheit lauern

Das Bewusstsein für gesundes Bauen und Wohnen nimmt bei Bauherren immer mehr zu. So befassen sich viele Bauherren bei der Planung des Hausbaus nicht zuletzt mit Raumluftbelastungen im Haus oder verschiedenen Umweltzertifikaten von Baustoffen. Dabei steigt auch die Bereitschaft, für gesundes Bauen und Wohnen mehr Geld auszugeben.
Subdomain eintragen für die dieses Element angezeigt werden soll:

Beim Streichen von Zimmern immer auf gesunde Farben achten
51 Prozent der befragten Bauherren sehen Anstriche und Farben für die Wohngesundheit als eher bedenklich an, 38 Prozent sogar als schädlich
Foto: BHW Bausparkasse
24 Fragen rund um gesundes Bauen und Wohnen sollten Bauherren und Hausbesitzer in einer aktuellen Umfrage beantworten. Das Ergebnis war eindeutig: Die Wohngesundheit zählt zu den wichtigsten Kriterien beim Bauen. Nur der Energieeffizienz ihres Hauses messen Bauherren noch mehr Bedeutung zu. Über die Hälfte der Bauherren sind auch bereit, beim Bauen Mehrkosten für gesundes Bauen und Wohnen in Kauf zu nehmen. Bei der Auswahl von Baustoffen zählt für Bauherren deshalb nicht nur die Optik. Umweltzertifikate oder Umwelt-Label (wie zum Beispiel der Blaue Engel oder das natureplus-Siegel) werden zunehmend wichtig. Auf solche Label, die wohngesunde Baustoffe kennzeichnen, achten 57 Prozent der Bauherren, bei gesundheitsbewussten Menschen sogar 68 Prozent.

Wo sehen Bauherren Gefahren für die Gesundheit?
Schimmel im Haus ist für 98 Prozent der Bauherren ein rotes Tuch. Als gesundheitsschädigend sehen Bauherren neben Schimmel auch Farben und Anstriche sowie Feinstaub oder Baustoffe mit schädlichen Klebstoffen an. Fast ein Drittel hat schon einmal vermutet, dass im eigenen Haus gesundheitliche Gefahren lauern. Die Mehrheit der befragten Bauherren vertraut bei einem Verdacht der Gesundheitsgefährdung im Haus einem Gutachter oder Fachexperten, damit den Ursachen auf den Grund gegangen wird und bei Bedarf Maßnahmen eingeleitet werden. Direkten Kontakt zu einem Handwerker sucht nur etwa ein Fünftel der Bauherren.

An der repräsentativen bundesweiten Online-Befragung im Auftrag von Sentinel Haus Institut und Baumit nahmen 175 Bauherren und Hausbesitzer teil.

Quelle: Heinze Marktforschung
 
Stichwort-Suche
 
Bauzinsen tagesaktuell
 
aktion pro eigenheim  |  Wir wollen, dass Sie bauen können!  |  www.aktion-pro-eigenheim.de