Expertenwissen

Beim Altbau-Kauf auch auf Nachrüstpflichten achten

Generelle Dämmpflicht gibt es nicht / EnEV gilt bei Sanierung

Es muss nicht immer ein Neubau sein! In Zeiten von knappem Bauland und hoher Nachfrage punktet immer öfter ein Altbau mit Charme, gewachsener Nachbarschaft und großem Grundstück. Doch auch hier heißt es: Genau hinschauen beim Hauskauf und eventuelle Nachrüstpflichten gleich mit einkalkulieren! Welche Maßnahmen die neuen Eigentümer umsetzen müssen, erklären die Experten von dämmen-lohnt-sich.de.

Fassadendämmung FachwerkhausBild größer anzeigen
Ob Dachausbau, Fassadendämmung oder neue Fenster: Bei der Sanierung von Altbauten müssen Eigentümer auf die gesetzlichen Vorgaben achtenFoto: aktion pro eigenheim

Die beruhigende Nachricht für die neuen Eigentümer eines Altbaus: Eine generelle Dämmpflicht gibt es nicht! Doch in der Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) sind einige Nachrüstpflichten festgehalten, die bei einem Eigentümerwechsel greifen. In Hektik verfallen müssen Käufer aber nicht. Das Gesetz räumt Ihnen eine Frist von zwei Jahren ein, um die Maßnahmen umzusetzen. Mit diesen Sanierungsmaßnahmen müssen die neuen Eigentümer gegebenenfalls rechnen:

  • Die Dämmung der obersten Geschossdecke (Dachbodendämmung), wenn der Dachboden nicht ausgebaut ist und die oberste Geschossdecke bzw. das Dach nicht dem Mindestwärmeschutz entsprechen. Alternativ kann auch das Dach gedämmt werden, das bietet sich immer dann an, wenn das Dachgeschoss ausgebaut wird und genutzt werden soll.
  • Der Austausch von Heizkesseln (Gasheizungen und Ölheizungen), die älter als 30 Jahre sind. Betroffen sind sogenannte Konstant-Temperaturkessel.
  • Die Dämmung von Heizungsrohren  und Warmwasserleitungen im unbeheizten Keller.

Auch bei der Sanierung hat der Gesetzgeber ein Wörtchen mitzureden
Nur in den wenigsten Fällen werden die neuen Eigentümer alles beim Alten lassen. Oft schließt sich an den Hauskauf eine umfangreiche Sanierung an. Neue Fenster, neue Dacheindeckung, eine bessere Dämmung oder eine neue Optik für die Fassade – für alle diese Sanierungsmaßnahmen ist in der EnEV geregelt, wie gut der Wärmeschutz nach der Sanierung sein muss. Am besten lassen sich die neuen Eigentümer deshalb von einem Energieberater oder Architekten beraten, wie sich die Vorgaben am besten und wirtschaftlichsten umsetzen lassen. Belohnt werden die Bewohner dann nicht nur mit mehr Wohnkomfort, sondern auch mit einer attraktiven Förderung der KfW in Form von Zuschüssen oder zinsgünstigen Darlehen.

Ignorieren sollten Eigentümer die Vorschriften besser nicht, denn es droht ein Bußgeld von bis zu 50.000 Euro. Und wer schon beim Hauskauf einen Sachverständigen hinzuzieht, der wird von den Vorschriften der EnEV und möglichen Sanierungskosten auch nicht kalt erwischt, sondern kann die Sanierung nach eigenen Vorstellungen von Anfang an einplanen.

 
 
 
Quelle: dämmen-lohnt-sich.de / aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Fragen zum Baukindergeld?

Hier gibt's Antworten
für Familien >>>

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 
 

Video-Tipp

  •  
    Der Schöck Isokorb® R für die Sanierung Video: Schöck Bauteile GmbH
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung