Redaktionstipp

Keine Steuerersparnis bei großem Grundstück für Barrierefreiheit

Grundstückskosten sind keine außergewöhnliche Belastung

Mehrkosten für die Anschaffung eines größeren Grundstücks zum Bau eines behindertengerechten Hauses erkennt der Bundesfinanzhof (BFH) nicht als außergewöhnliche Belastung an. Dies ergibt sich aus einem BFH-Urteil unter dem Aktenzeichen VI R 42/13.

Rohbau eines barrierefreien HausesBild größer anzeigen
Für Barrierefreiheit müssen Bauherren unter Umständen mehr Platz einplanen. Ein Steuervorteil resultiert aus dem Kauf eines größeren Grundstücks aber nichtFoto: Wüstenrot Bausparkasse AG

Nach Auffassung des BFH weisen die Anschaffungskosten für ein Grundstück zunächst keinen Bezug zur Krankheit oder Behinderung des Steuerpflichtigen auf. Vielmehr seien sie in erster Linie Folge der Wohnflächenbedürfnisse des Steuerpflichtigen. Einem gesunden Bürger könnten diese Kosten ebenfalls entstehen. Es gehe dabei also um übliche Aufwendungen der Lebensführung.

Das gelte auch für die Mehrkosten eines größeren Grundstücks für Barrierefreiheit. Anders als bauliche Maßnahmen wie zum Beispiel der Einbau eines Treppenlifts trügen diese nicht vornehmlich der Krankheit oder Behinderung Rechnung. Sie entstünden somit nicht zwangsläufig, was Voraussetzung für die steuerliche Berücksichtigung sei.

 
 
 
Quelle: aktion pro eigenheim / Wüstenrot
 
 
 
 

Bauforum


Stellen Sie Ihre Fragen an unsere Experten

Zu allen Fragen/Antworten im Bauforum »

Haus-Finder

Wenige Schritte
zum Traumhaus
Jetzt planen >>>

 

Video-Tipp

  •  
    Baufinanzierung: Wie viel Eigentum kann ich mir leisten? Video: Immobilienscout24 / Immobilien Scout GmbH
 

Prospekt-Tipp

 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.