Baurecht

Kein Hausbau ohne Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften

Der Begriff Baurecht bezeichnet die Gesamtheit aller Rechtsnormen, die das Bauen betreffen. Ob Neubau, Wintergarten oder Gartenhaus – auch auf seinem eigenen Grundstück darf keiner Bauen, wie er will. Wer die behördlichen Vorschriften nicht beachtet, muss Bußgelder oder sogar den Abriss befürchten.

weiterlesen »

Foto: ARGE Baurecht / DAV

Baurecht
 
Damit alle Unterlagen vorschriftsmäßig und wasserdicht sind, sollten sich Bauherren unbedingt fachliche Hilfe in Sachen Baurecht suchen
Damit alle Unterlagen vorschriftsmäßig und wasserdicht sind, sollten sich Bauherren unbedingt fachliche Hilfe in Sachen Baurecht suchenFoto: ARGE Baurecht / DAV

Prospekte

Prospekte

Bestellen Sie jetzt Prospekte rund um Hausbau und Hauskauf. Wir liefern sie kostenfrei zu Ihnen nach Hause.



Aktuelles

  • 29.07.2015

    Aktuelle Zinsänderung bei KfW-Förderung

    Die KfW hat im Wohneigentumsprogramm die Zinsen gesenkt. Damit wird der Förderkredit günstiger und die Förderung attraktiver.

  • 21.07.2015

    Günstiger Kredit - weniger Eigenkapital?

    Ein solider Eigenkapitalanteil von 20 bis 30 Prozent ist immer noch die beste Variante bei der Finanzierung des Eigenheims. Eine hohe Tilgung ist derzeit zu empfehlen.

  • 10.07.2015

    Immobilien-Preisspiegel für 880 Städte

    Die Broschüre "Markt für Wohnimmobilien 2015" gibt einen guten Überblick über die Preise von Eigenheimen, Eigentumswohnungen und Bauland in ganz Deutschland.

Baurecht gibt Rahmenbedingungen für das Bauen vor
Von Baugenehmigung bis Bauabnahme und Gewährleistung – das Baurecht enthält eine Vielzahl für Bauherren wichtiger Regelungen. Die Grundzüge des Baurechts sind im Baugesetzbuch und in der Baunutzungsverordnung (BauNVO) festgelegt. An diese BauNVO sind auch die Städte und Gemeinden gebunden, wenn sie Bebauungspläne und einen Flächennutzungsplan erstellen, die regeln, auf welchen Grundstücken gebaut werden darf und was gebaut werden darf.

Weiterer Bestandteil des Baurechts sind die Landesbauordnungen. Darin sind grundsätzliche Regeln des Bauens formuliert, wie zum Brandschutz, zu Baulinien (wo auf einem Grundstück gebaut werden muss), zur Grundflächenzahl (wie viel Grundstücksfläche insgesamt überbaut werden darf) oder Geschossflächenzahl (wie viel Quadratmeter alle Flächen einschließlich der oberen Stockwerke haben dürfen). Darüber hinaus ist in der Landesbauordnung das Nachbarrecht geregelt und damit der Abstand zwischen den Häusern sowie die Themen Sichtschutz und Verschattung.

Von Bauvertrag bis Mängelrüge: Baurecht begleitet Bauherren bis zum Ende des Bauprojekts
Ob Architektenvertrag und Honorarordnung für Architekten, Bauvertrag oder Baumängel und Gewährleistung: Im Baurecht ist der Hausbau von A bis Z geregelt. Bauherren schließen im Verlauf eines Bauprojekts zwar viele Verträge, aber über die Regelungen im Einzelnen wissen sie nur wenig, kein Wunder bei der Flut an Vorschriften. Doch damit bei der Vertragsgestaltung kein Ungleichgewicht entsteht und Bauherren keine unnötigen finanziellen Risiken eingehen, sollten sie im Zweifel lieber einen Experten wie einen Anwalt für Baurecht hinzuziehen. Er kann darauf achten, dass alle Verträge rund um das Bauprojekt klar und fair gestaltet sind. Angesichts der Summen, um die es beim Hausbau geht, ist so eine baubegleitende Rechtsberatung eine überschaubare Investition, die Bauherren vor unnötigen Risiken bewahrt.

Diese Gesetze und Verordnungen sollten Bauherren kennen
Kein Hausbau ohne gesetzliche Grundlage! Und auch wenn der ausgewählte Baupartner die gesetzlichen Vorgaben genau kennt und auf die Einhaltung achtet, sollten Bauherren doch über die wichtigsten Gesetze und Verordnungen Bescheid wissen, damit zum Beispiel Alternativen besprochen werden können. Die Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) definiert, wie viel Energie ein Neubau verbrauchen darf und welche Anforderungen bei der Sanierung von Altbauten gelten. Sie ist also gesetzliche Grundlage für Hausbau und Sanierung. Die EnEV regelt auch, wann Hausbesitzer einen Energieausweis benötigen. Dazu kommen weitere Gesetze und Verordnungen, die Bauherren und Hauskäufer parallel beachten müssen wie beispielsweise das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG). Darin ist festgeschrieben, dass der Wärmebedarf eines Neubaus zu einem bestimmten Prozentsatz aus erneuerbaren Energien gedeckt werden muss. Wer sich für eine Photovoltaik-Anlage entscheidet oder Strom und Wärme per Kraft-Wärme-Kopplung in einem so genannten Blockheizkraftwerk (BHKW) produziert, macht zudem Bekanntschaft mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG).

Fazit: Die Bauvorschriften in Deutschland sind vielfältig und unübersichtlich. Die Gesetze des Bundes gehören ebenso dazu wie Baurecht und Regelungen der Städte und Gemeinden. Einiges ist bundeseinheitlich geregelt, anderes unterschiedlich je nach Bundesland und Kommune. Als Laie steigen Bauherren durch dieses Dickicht der Regelungen kaum durch, deshalb sollten sie sich unbedingt fachliche Hilfe suchen, damit alle Unterlagen vorschriftsmäßig und wasserdicht sind und sie keine Nachteile befürchten müssen.


Quelle: aktion pro eigenheim
 
 
 
 

Tipps und Expertenwissen

 
  • Redaktionstipp
     

    Nachbarrecht: unübersichtliche gesetzliche Regelungen

    Nicht überall gibt es ein spezielles Nachbarrechtsgesetz

    Eine gute Nachbarschaft trägt erheblich zur Lebensqualität in den eigenen vier Wänden bei. Doch je dichter ein Gebiet besiedelt ist, um so eher entzündenden sich auch Konflikte. Egal ob Bepflanzung an der Grundstücksgrenze, Sichtschutz oder Solaranlage - Kleinigkeiten führen dann zu langen ...
    Mehr »
     
  • Experten-Tipp
     

    Hausverkäufer muss über versteckte Mängel aufklären

    Mangel von wesentlicher Bedeutung zieht Schadensersatz nach sich

    Der Verkäufer eines Hauses muss vor dem Abschluss des notariellen Kaufvertrages auf bedeutsame versteckte Mängel hinweisen. Andernfalls haftet er dem Käufer auf Schadensersatz, selbst wenn im Kaufvertrag die Gewährleistung für Mängel ausgeschlossen wurde.   

    Mehr »
     
  • Experten-Tipp
     

    Nur amtliche Baulandumlegung grunderwerbsteuerfrei

    Unterschiedliche grunderwerbsteuerliche Behandlung ist rechtmäßig

    Durch eine Baulandumlegung wird der Zuschnitt von Grundstücken neu geordnet, um sie besser baulich nutzen zu können. Wird dabei der Kauf eines Grundstücks notwendig, bleibt er nur unter bestimmten Umständen von der Grunderwerbsteuer befreit. Das ergibt sich aus einem entsprechenden Beschluss des ...   

    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Grundbuch - kein Buch mit sieben Siegeln

    Das bedeuten die Einträge und diese Rechte haben Sie

    Wer sich für den Kauf einer Immobilie entscheidet, macht Bekanntschaft mit dem Grundbuch. Auf den ersten Blick erscheint dieses vielen Hauskäufern jedoch als Buch mit sieben Siegeln. Doch ein genauer Blick ins Grundbuch lohnt, denn dort ist detailgenau vermerkt, was wirklich gekauft wird - und wer ...
    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Was ist eigentlich ein Bebauungsplan?

    So lesen Bauherren den B-Plan richtig

    Vor dem Grundstückskauf ist ein Blick in den Bebauungsplan Pflicht. Doch warum? Was ist im Bebauungsplan - auch B-Plan genannten - geregelt und wie liest man ihn richtig? Wir haben die wichtigsten Informationen rund um den Bebauungsplan zusammengestellt.
    Mehr »
     
  • Experten-Tipp
     

    Bauvoranfrage klärt zweifelhafte Punkte beim Hausbau

    Vor Grundstückskauf klären, ob Traumhaus genehmigungsfähig ist

    Wer bauen will, der hat meistens klare Vorstellungen, wie das Haus aussehen soll, und beauftragt zum Beispiel den Architekten entsprechend. Was aber, wenn sich später herausstellt, dass sich das beauftragte Projekt auf dem ins Auge gefassten Grundstück gar nicht realisieren lässt? Eine ...   

    Mehr »
     
  • Redaktionstipp
     

    Bauherren haben nicht immer freie Wahl bei der Heizung

    Auf Verbrennungsverbote im Bebauungsplan achten

    Kamin und Kachelofen sind bei Bauherren seit einigen Jahren sehr beliebt. Doch nicht immer dürfen sie auch installiert werden. Denn in einigen Fällen schränkt die Gemeinde die freie Wahl der Heizung ein. Zum Beispiel, wenn schon im Bebauungsplan festgelegt wird, dass mit bestimmten Brennstoffen ...
    Mehr »
     
 
 
 

Video-Tipp

  •  
    Wüstenrot Anschlussfinanzierung: Der Vorsorge-Spezialist erklärt Video: Wüstenrot Bausparkasse AG
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.