Expertenrat

Wir haben unser vermietetes Haus verkauft und ein neues gekauft. Steht die noch ausstehende Grundbuchumschreibung dem Baukindergeld im Weg?

Unser Experte Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de antwortet

Frage von Hugo O. am 13.09.2018 

Wir haben am 08.06.2018 den Verkaufsvertrag beim Notar für ein von meiner Frau 2001 geerbtes, seitdem vermietetes Haus unterschrieben. Nun steht allerdings noch die Umschreibung im Grundbuch aus. In der Zwischenzeit haben wir am 30.07.2018 den Kaufvertrag für ein ab Dezember von uns bewohntes Haus unterschrieben. Nun ist die Frage, ob das verkaufte Haus, da wir ja vermutlich bis zur Umschreibung im Grundbuch Eigentümer aber nicht mehr Besitzer sind, das Baukindergeld verhindern wird?

Antwort von Die Redaktion von aktion-pro-eigenheim.de 

Für die Förderung wird die Situation am Stichtag Kaufvertrag bzw. Baugenehmigung betrachtet. Zu diesem Zeitpunkt darf man für das Baukindergeld nicht Eigentümer einer Wohnimmobilie in Deutschland sein. In der Regel wird der Verkauf ja auch durch eine Auflassungsvormerkung im Grundbuch kenntlich gemacht, auch wenn die Umschreibung noch nicht vollzogen wurde. Ob es in Ihrem Fall eventuell ausreichend ist, den Verkauf der Immmobilie mit dem Notarvertrag nachzuweisen, oder ob die spätere Umschreibung im Grundbuch ein Ausschlusskriterium für die Förderung ist, können Sie bei den Beratern der KfW erfragen.

Bitte beachten Sie: Wir beantworten alle Fragen nach bestem Wissen, aber nicht rechtlich verbindlich, und übernehmen keine Haftung.
 
 
 
 
 
 
 
 

Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei Ihrer Bauplanung

Newsletter

Jetzt kostenlos anmelden und Sie bleiben auf dem Laufenden.

 
 
 
 
 
aktion-pro-eigenheim.de verwendet Cookies. Durch die Nutzung unseres Ratgeberportals stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung